Wenn das Leben alles über den Haufen schmeißt

Wie sehr habe ich mir ein ganz ruhiges Jahr gewünscht? Nach Prüfungen und zwei Umzügen im letzten Jahr, war mein einziger Wunsch für 2017 dass dieses Jahr mal einfach so gar nichts Spektakuläres passiert. Für Pfingsten hatten wir schon zwei ruhige Tage am Meer gebucht. Einfach die Welt aussperren und vor sich hin lesen.

Ich wollte mehr Zeit und Ruhe für den Blog, hatte bis Ende März schon alles durchgeplant und dann kam der Bowlingkugel und haute alle Püppchen um.

Knapp 6 Monate hab ich in Münster gewohnt. Bin jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und habe meine neu gewonnenen Freiheit in der eigenen Wohnung sehr genossen. Ja, da war ein wenig Heimweh, aber eigentlich hab ich mich nur am Wochenende, wenn ich wieder von Freund oder Familie weggefahren bin allein gefühlt. Unter der Woche war ich sehr glücklich darüber abends meine Ruhe zu haben.

Am Mittwoch bin ich wieder bei meinen Eltern eingezogen. Mein Arbeitsvertrag im September wird nicht verlängert, stattdessen hatte man mir einen Job in Dortmund angeboten. Also was tut man? Bis September warten und dann ohne Job dastehen? Ich habe mich für Dortmund entschieden. Ab dem 1. März arbeite ich also in der Kinderbuchabteilung in Dortmund. Meine Kollegen in Münster habe ich mit einem ganz großen weinenden Auge verlassen und ich glaube mein Herz wird auch noch ein paar Tage länger weinen, weil ich dort so unglaublich gerne gearbeitet habe.

Es warten neue Aufgaben und Herausforderungen. Ich bin super gespannt und aufgeregt. Seit der Nachricht im Januar habe ich echt nicht so gut schlafen können, konnte mich nicht wirklich aufs Leben konzentrieren. Ich bin einfach viel zu sehr ein Herz- und Kopfmensch, als dass das alles einfach so an mir vorbeiziehen könnte.

Jetzt sitze ich also auf halb gepackten Koffern. Das kleine grobe was ich fürs Alltägliche brauche, habe ich jetzt hier in Dortmund bei meinen Eltern. Der Großteil meiner Bücher steht in Münster und wartet auf den dritten Umzug innerhalb eines Jahres. Man gebe mir doch bitte viel Kraft und Nerven.

Ich habe mir so viel Ruhe gewünscht, stattdessen stürzt hier alles wieder in ein großes Chaos und ich muss neue Routine finden. Meine Blogplanung ist über den Haufen geworfen worden, ich muss mal schauen wie das jetzt die Tage so klappt. Es tut mir sehr leid, dass es die letzten vier Wochen so ruhig war, aber es gab einfach eine Menge Gedanken die erstmal geordnet werden mussten.

Bis hoffentlich bald wieder

Chrissi

Sara Oliver – Gefangen zwischen den Welten

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert – mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern …

 

Sara Oliver | Gefangen zwischen den Welten
Ravensburger Verlag | 415 Seiten | 16,99 €


1. Teil der Welten-Trilogie
Mein empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren
 

 

 Inhaltlich gesehen

Ves Vater ist Wissenschaftler. Er arbeitet seit Jahren an einem Projekt, verlor deswegen seinen Job und ihre Eltern trennten sich. In Ves Welt schafft er den großen Durchbruch nicht. Als sie im Sommer ein paar Wochen ihren Vater besuchen soll, ist dieser verschwunden. Über einen mysteriösen Aufzug im Keller gelangt sie in eine Parallelwelt zu Nicky, ihrer Doppelgängerin. In Nickys Welt ist ihr Vater super berühmt und mit seiner Arbeit total erfolgreich. Doch auch er ist verschwunden. Gemeinsam müssen sie einen Weg finden ihre Väter zu finden.Weiterlesen

Andreas Eschbach – Der Jesus Deal

Wenn Sie mit einer Zeitmaschine in die Zeit von Jesu Kreuzigung reisen könnten – würden Sie versuchen ihn zu retten?
Wer hat das originale Jesus-Video gestohlen? Stephen Foxx war immer überzeugt, dass es Agenten des Vatikans gewesen sein müssen und dass der Überfall ein letzter Versuch war, damit ein unliebsames Dokument aus der Welt zu schaffen.
Es ist schon fast zu spät, als er die Wahrheit erfährt: Tatsächlich steckt eine Gruppierung dahinter, von deren Existenz Stephen zwar weiß, von deren wahrer Macht er aber bis dahin nichts geahnt hat. Die Videokassette spielt eine wesentliche Rolle in einem alten Plan von unglaublichen Dimensionen – einem Plan, der nichts weniger zum Ziel hat als das Ende der Welt, wie wir sie kennen…

Andreas Eschbach | Der Jesus Deal
Lübbe Audio | 442 Minuten 
Keine Empfehlung

Es ist schon einige Jahre her, da hatte ich das Hörbuch zum Jesus-Video mit großer Begeisterung gehört. Auf die Fortsetzung war ich sehr gespannt. Zum Auffrischen der Story habe ich zunächst den ersten Teil ein weiteres Mal gehört. Erschreckend wie viel man doch vergisst. An die Auflösung habe ich mich so gut wie gar nicht erinnern können. Beide Teile werden sehr gut von Sprecher Matthias Koeberlin gelesen. Damit fühlte sich auch das Eintauchen in die zweite Geschichte zunächst sehr einfach an.Weiterlesen

Was liest du denn so? Aus dem Leben einer Buchhändlerin

„Was liest du denn so?“

„Im Augenblick hauptsächlich Kinder- und Jugendbücher.“

„Was?“

„Ich arbeite in der Kinder- und Jugendbuch-Abteilung. Deswegen lese ich fokussiert Bücher für diesen Bereich.“

„Und gehst du da nicht ein, zwischen diesem ganzen Kinderkram?“

 

Auch ein Buchhändler hat es nicht immer leicht. Im ersten Augenblick sind viele begeistert, wenn ich ihnen erzähle als was ich arbeite. Wenn ich dann aber sage, dass ich im Kinderbuch arbeite, dann wird der Blick gleich skeptischer und man wird belächelt. Das Kinderbuch wird viel zu sehr unterschätzt.Weiterlesen

Tommy Wallach – We all looked up

Was wäre, wenn ein riesiger Asteroid durchs All Richtung Erde trudeln würde und man eventuell nur noch zehn Wochen Zeit hätte, um all seine Wünsche und Hoffnungen in die Tat umzusetzen? Peter, Eliza, Anita und Andy müssen sich kurz vor dem Schulabschluss genau dieser Frage stellen. Ihnen bleiben zehn Wochen, um all ihre Hoffnungen und ihre Herzen in die Waagschale zu werfen, denn vielleicht, vielleicht, ist es die einzige Zukunft, die sie haben. In diesem existentiellen Carpe-Diem-Szenario stellt sich für den Sunnyboy Peter ebenso wie für die ehrgeizige Anita die Frage, was für sie wirklich zählt, und auch der sorglose Andy und die fatalistische Eliza mit ihrer Nach-mir-die-Sintflut-Haltung müssen zum ersten Mal ernsthaft ihr Leben überdenken.

Tommy Wallach | We all looked up
cbt | 448 Seiten | 12,99 € |

Mein empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren

In ein paar Monaten sollte es in die weite Welt hinaus gehen. Der Schulabschluss rückte in greifbare Nähe, jetzt rast ein Asteroid auf die Erde zu. Alle Hoffnungen und Wünsche rasen an ihnen vorbei. Vier Jugendliche auf dem Weg zu sich selbst. Was möchten sie denn eigentlich vom Leben?

 Charaktere

Peter, Eliza, Anita und Andy. Vier die unterschiedlicher nicht sein könnten, decken damit sehr facettenreich die unterschiedlichsten Schubladen ab.
Peter träumt von seinem Sportstipendium, zählt schon ab wie viele Kinder er und seine Freundin später haben werden.
Anita ist so in die Normen und Regeln ihres ehrgeizigen Vaters eingeengt, dass ihr eigener Wunsch Musik zu machen, zu singen, völlig in den Hintergrund geraten ist.
Eliza wird in der Schule von allen bloß als Schlampe abgestempelt, während sie doch eigentlich nur Angst hat, dass wenn ihr Vater stirbt, sie ganz allein auf der Welt sein wird.
Und der völlig verplante Andy, von allen schon als hoffnungsloser Fall abgestempelt, will einfach bloß sein eigenes Ding drehen. Von der Welt kann man ja auch nicht viel erwarten.

Mit der Aussicht auf den Asteroiden wendet sich das Blatt und die Karten werden wieder gemischt. Was bringen einem die vielen Pläne, die Schule und die Regeln, wenn sie in 10 Wochen sowieso sterben werden? Noch einmal dass machen, was sie schon immer tun wollten, ihre Träume und Ängste überdenken.

 Meine Meinung

Der Ausbruch aus ihren Umfeldern und Schubladen war sehr spannend und beeindruckend zu beobachten. Auch wenn die Charaketere sich wider ihrer Figur verhalten haben, passte es alles in den Rahmen der Umstände und machte es zu einem tollen Entwicklungsroman.
Auch perspektivisch hat der Autor etwas ganz tolles geschaffen. Wir wechseln nicht einfach nur die Perspektive zwischen den einzelnen Figuren. Meist ist es so, dass der Perspektivenwechsel an eine Szene verknüpft ist, an der zwei Figuren beteiligt sind und der Leser anschließend die andere Figur weiter begleitet. Sehr gelungen!

 Fazit
Tommy Wallach hat ein ganz großartiges Debüt hingelegt. Ein ganz junger Autor der mich sofort von sich überzeugen konnte. Was macht das Leben lebenswert? Was möchte ich von meinem Leben. Wallach skizziert die Geschichten von vier Jugendlichen, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen und schon Pläne fürs Leben haben und lässt sie an einer großen Katastrophe reifen.