Meine Empfehlungen für euren Lesesommer

Hallo zusammen!

Bereits vor ein paar Tagen stand ich vor meinem Bücherregal und habe mir Gedanken gemacht, welche Bücher ich euch gerne für einen spannenden und abwechslungsreichen Lesesommer empfehlen könnte. Und jetzt sitze ich auf der Terrasse, lasse mich von der Sonne brutzeln und würde am liebsten selbst lesen, anstatt euch fünf Bücher vorzustellen.
Bei der Auswahl war es mir wichtig, dass jedes Genre irgendwie vertreten ist und man bunt zulangen kann. Egal ob im Sessel, auf der Terrasse oder im Strandkorb – mit diesen Büchern werdet ihr ein paar tolle Stunden verbringen.Weiterlesen

Delphine de Vigan – Dankbarkeiten

Das Buch wurde mir vom Verlag als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension beinhaltet ausschließlich meine persönliche Meinung. Für den Beitrag habe ich kein Geld erhalten.
~°~

Dankbarkeiten ist das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Ich wusste nicht genau, worauf ich mich einlasse. Mehrere Kolleginnen hatten mir bereits zuvor Bücher von ihr ans Herz gelegt. Dankbarkeiten sollte also das Erste sein und es hat mich restlos begeistert.

Zu Beginn unserer Geschichte zieht Michka von ihrer Wohnung in ein Pflegeheim um. Sie kann nicht mehr alleine wohnen und ihre Ziehtochter und gute Freundin Marie kann sich nicht um sie kümmern. Den beiden fällt die Situation schwer. Das Pflegeheim ist der letzte Ausweg, sehr lange haben sie sich davor gedrückt. Doch als Michka fällt, haben sie keine Wahl mehr. Ihr fallen die Worte schwer, sie hat Alpträume und der Alltag wird zu einem großen Akt. Michka, einst sehr wortgewandt und gebildet hat Demenz. Ihr gehen die Worte und Gedanken verloren. Nur eine Sache bleibt ihr sehr deutlich im Gedächtnis: Sie möchte noch einmal „Danke“ sagen.Weiterlesen

Leben mit dem Buch 02/2020

Hallo zusammen <3

Während der letzten Monate war es sehr ruhig, aber wir sind nun umgezogen.

Seit dem  6. Mai wohnen wir nun in unseren eigenen vier Wänden und es ist irgendwie noch immer ein ganz großes Abenteuer. Auch wenn es so langsam richtig wohnlich wird, ist die To-Do-Liste noch immer unheimlich lang. Die letzten Tage war ich dann tatsächlich auch ein bisschen fauler, wollte in meinem Urlaub wenigstens auch mal einen Moment verschnaufen.

Was aber schon ziemlich gut steht ist die Federecke. Meine Bücherregale schienen wie gemacht für das Eckchen. Selbstverständlich habe ich die Bücher schon zwei Mal wieder umsortiert und habe mir bezüglich der Regalbretter auch Rat an verschiedensten Stellen eingeholt. Im Augenblick bin ich soweit zufrieden. Wie schauen mal wie lange es anhält.Weiterlesen

3 vom SuB – 3 Reihen für 2020

Dieses Beitragsformat habe ich bei Steffi entdeckt und darf es in Rücksprache mit ihr auf meinem Blog nutzen <3

Hallo ihr Lieben,

dieses Mal habe ich 3 vom SuB ein wenig weiter gefasst. Ich stelle euch heute nämlich die drei Reihen vor, die ich gerne in 2020 lesen möchte. Wie ich bereits in meinem ersten Beitrag in diesem Jahr angekündigt habe, ist mein Jahresziel in 2020 Reihen zu beenden. Um dem Ziel ein Gesicht zu geben habe ich mich entschieden, mich auf drei Reihen zu konzentrieren. Ich finde es ja immer einfacher wenn man etwas Konkretes vor Augen hat und etwas quasi von seiner Liste komplett streichen kann. Bei den drei folgenden Reihen habe ich jeweils den ersten Band schon gelesen und auch so gut wie alle Bücher der Reihen auf dem SuB liegen. So komme ich auch nicht in die Gefahr mir weitere Bände zu kaufen, die dann ebenfalls wieder lange auf dem SuB schlummern. Wäre ja nicht das erste Mal, dass ich eine Reihe dann doch irgendwie nicht mehr weiterlese und letztlich mehrere Bände aussortiere.Weiterlesen

Leben mit dem Buch 01/20

 

Hallo Ihr Lieben,

Im Januar ist es hier ruhig geblieben. Der Start ins neue Jahr war für mich aus vielerlei Hinsicht nicht so berauschend. Mein kurzer Aufenthalt im Krankenhaus und der Rattenschwanz, der damit verbunden war, hat mich völlig aus dem Rhythmus gebracht. Dabei hatte ich nach dem ruhigen Dezember doch schon so einige Pläne gehabt. Jetzt ist die To-Do-Liste selbstverständlich super lang. Aber nicht für jede Baustelle habe ich die benötigte Motivation und so werde ich es einfach langsam laufen lassen und schauen was kommt.

Das gilt sowohl für den Blog, das Lesen, als auch den bevorstehenden Umzug. Wir haben jetzt endlich einen Termin, wann wir das neue Domizil beziehen können und so sitze ich hier quasi auch auf halb gepackten Taschen. An einigen Stellen lohnt sich weder das Anfangen, noch das Einpacken, andererseits brennt es mir auch eigentlich schon unter den Nägeln etwas zu tun. Insgesamt bringt mich das irgendwie auch aus der inneren Ruhe und so habe ich nachdem ich das Krankenhaus verlassen habe keine Muße gefunden zu lesen. Ich gehöre nun irgendwie zu den Menschen, die unheimlich gerne Bücher am Stück lesen. Jeden Tag 10 Seiten, immer mal ein Kapitel so zwischendurch, das macht mich irgendwie nicht so glücklich. Deswegen wächst der „Das-lese-ich-als-nächstes“- Stapel, während meine aktuelle Lektüre mich strafend anschaut.

Dabei gefällt mir Robin und Lark von Alix Ohlin bisher sehr gut. Die Geschichte der zwei Geschwister scheint spannend, mir gefällt es sprachlich – also definitiv kein Abbruch Kandidat. Ich habe nur aktuell irgendwie keine Leselust. Das frustriert mich doch schon ein wenig. Naja Leseflauten dürften jede Leseratte frustrieren, nicht wahr? Warten wir also ab.
Vielleicht finde ich heute Nachmittag ein wenig Zeit für das Buch. Ich hoffe auch, dass der geplante Buddyread zu Nevernight Teil Zwei, der morgen beginnt, mich wieder ein bisschen mehr motiviert.

In den nächsten Tagen und Wochen möchte ich zumindest meine Beiträge zu #WirlesenFrauen auf den neusten Stand bringen. Ich hänge mit meinem Leseupdate hinterher. Außerdem habe ich schon weitere Beitragsideen für 2020 gesammelt, fragt sich, wann mich das Blogfieber wieder so richtig packt. Wie gesagt, ich suche noch nach meinem Rhythmus.

Liebe Grüße
Eure Chrissi