#WirlesenFrauen – Deutsche Autorinnen

Hallo zusammen,

bei #WirlesenFrauen geht es ja auch darum neue Bücher und neue Autorinnen für sich zu entdecken. Wie ich in meinem Blogbeitrag zum Start der Challenge bereits erwähnte, hat mein Bücherregal etwa ein 50:50 Verhältnis was Autorinnen und Autoren in meinem Regal angeht. Tatsächlich sind aber sehr viele der Bücher Übersetzungen, dabei gibt es auch sehr viel gute Literatur aus deutschen Federn. Heute möchte ich euch daher vier unterschiedliche Autorinnen vorstellen und erzähle euch auch ein bisschen, wie ich auf sie gestoßen bin. Bis jetzt konnte ich bei ihnen auch immer sehr gut blind zugreifen, ohne groß enttäuscht zu werden.

Weiterlesen

#WirlesenFrauen – Kinderbücher

 

Dieser Blogbeitrag enthält Leseexemplare, die ich vom Verlag gratis erhalten habe. Die Besprechungen beinhalten aber ausschließlich meine persönliche Meinung. Ich habe für den Beitrag kein Geld erhalten.

Hallo zusammen,

Mit Evas Aktion Wir lesen Frauen, wollen wir in diesem Jahr ganz viele tolle Autorinnen ins Rampenlicht rücken. In den letzten Monaten habe ich schon zahlreichegroßartige Beiträge zur Aktion entdeckt und gelesen. Ich glaube aber, dass es auch wichtig ist schon möglichst früh damit anzufangen Kinder und Jugendliche dafür zu sensibilisieren. Deswegen habe ich euch heute fünf Bücher mitgebracht, damit schon junge Leseratten Literatur von Frauen in die Hand nehmen.

 

Good Night Stories for Rebel Girls von Elena Favilli und Francesca Cavallo
Ich besitze die englische Ausgabe. Die deutsche Version bei Hanser ist übersetzt von Birgitt Kollmann

Ich sage es gerne noch einmal: Dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder!
100 Kurzbiografien von Frauen. Ihr habt es bestimmt schon 100 Mal gesehen. Ihr solltet wirklich reinschauen. Als das Buch gerade frisch erschienen war, da fand ich den Titel irgendwie doof. Mir hat sich das Konzept auch gar nicht so richtig erschlossen. Dann habe ich das Buch doch gekauft und letztlich auch parallel dazu das Hörbuch auf Spotify gehört. Es ist wirklich ein rundum gut gemachtes Buch. Tatsächlich bin ich jetzt sehr begeisterter Fan des Buches und glaube, dass es sich auch wirklich wunderbar eignet um die „Geschichten“ vorzulesen. Die Biografien sind wirklich so hervorrangend aufbereitet, dass Kinder sie bestimmt mögen und wieder vorgelesen haben möchten. Und was könnte besser sein, wenn das Kind abends eine Biografie vorgelesen haben möchte, als ein anderes Bilderbuch, das einem vielleicht schon zu den Ohren raushängt?Weiterlesen

Der feministische September

Grafik von Buchwinkel.de
 

Hallo zusammen und Willkommen im feministischen September!

Als Nico vom Buchwinkel vor einigen Wochen von seiner Aktion im September erzählte, war ich noch mitten in der Sommerpause. Trotzdem dachte ich mir: Das ließe sich eigentlich sehr gut mit ein paar Beiträgen von #WirlesenFrauen kombinieren. Deswegen laufen im September bei mir beide Aktionen parallel.

Mein persönlicher Fahrplan für diesen Monat sieht vor, dass ihr immer montags einen Beitrag zu #WirlesenFrauen zu lesen bekommt. Bereits Anfang dieser Woche gab es ein Update bezüglich meiner bisher gelesenen Bücher in der Challenge. Für die kommenden Montage habe ich mir folgende Beiträge überlegt:Weiterlesen

#WirlesenFrauen – Update II

Hallo zusammen,

Seit Mitte Mai ist viel passiert und ich habe viel gelesen. Heute stelle ich euch 12 Bücher vor, die ich seit dem letzten Leseupdate für die Challenge gelesen habe. Viel Spaß beim Stöbern!

 

Für Aufgabe 3: Lest ein Buch einer WoC (Woman of Color)
Gelesen: Das Geständnis der Frannie Langton von Sara Collins

Im Jahr 1926 steht das schwarze Dienstmädchen und ehemalige Sklavin Frannie Langton in London vor Gericht. Sie soll ihren Herren und ihre Herrin umgebracht haben. Im Haushalt der Familie Benham hat sie keine Freunde. Alle Aussagen belasten sie schwer. Doch Frannie beteuert Mr. und Mrs. Benham nicht ermordet zu haben. Sie hat Madame geliebt und legt ein Geständnis ab. Ein ruhig erzähltes, jedoch raffiniertes Debüt von Sara Collins.

| Rezension |

Weiterlesen