Buchmesse Leipzig Tag 3 2015

Tag 3: Samstag 14.03.2015

Samstagfrüh standen wir erst mal im Stau. Die Autobahn war wegen des Andrangs zur Messe und einer Sperrung direkt an der Abfahrt so voll, dass wir etwa eine Stunde später als geplant das Messegelände erreicht haben. Bis zum Bloggertreffen mit Chicken House war dann gar nicht mehr so viel Zeit, weshalb wir direkt dort hin getigert sind und alles weitere auf später verschoben haben.
Wir hatten uns erst ganz kurzfristig dazu entschieden am Bloggertreffen teilzunehmen. Auf meine Email Anmeldung beim Verlag habe ich auch gar keine Bestätigung mehr bekommen, aber die Liebe Sonja von Bookshelf full of Sunshine meinte, sie würde uns notfalls auch als ihre Begleitung mit rein nehmen. Es war toll Sonja mal wieder zu sehen.
Die Sorge war aber unbegründet, wir kamen auch so rein. Und die spontane Entscheidung dort aufzutauchen, war wohl mit das Beste was uns passieren konnte. Ich glaube ich hätte mich einfach so riesig geärgert, wenn ich Barry Cunningham den Verleger und Entdecker von J.K. Rowling verpasst hätte.

Bei dem Treffen war außerdem noch Sophia Bennett. Die noch recht junge Autorin wurde mit ihren Büchern bei Verlagen immer wieder abgelehnt und hat schließlich bei einem Schreibwettbewerb gewonnen. Barry Cunningham selbst verkündete ihr am Telefon, dass sie gewonnen hat. Frau Bennett war wie Cunningham selbst super symphatisch. Beide haben beim Eierlauf gegen drei Blogger teilgenommen. Super Engagement.
Zum Schluss gabs noch Torte, Fotos und Signierstunde. Insgesamt war es ein top organisiertes Bloggertreffen, bei dem ich das eine oder andere Gesicht noch kennenlernen durfte.

Den Rest des Samstages sind wir noch mal durch alle Hallen geschlendert. Gegen 15 Uhr haben unsere Füße dann aber entschieden, dass der Tag bald Enden soll. Wir haben dann abends noch sehr schnell entschieden, dass wir den Sonntag nicht mehr auf die Messe wollten. Wir hatten alles gesehen, waren müde und kaputt. Sonntag früh haben wir dann die Heimreise angetreten.
Begleitet wurde unsere Fahrt vom frisch signierten Seefeuer Hörbuch von Elisabeth Herrmann. Ich hatte leider mein Exemplar vom Schneegänger daheim gelassen, daher habe ich vor der Lesung am Freitagabend noch schnell was anderes zum Signieren gekauft. Es hat sich gelohnt!

Neuzugänge

Drei Tage Messe bleiben nicht ohne Neuzugänge. Das nachfolgende Foto zeigt zudem nur die Bücher, die in mein Regal Einzug erhalten. Weitere Bücher die ich bereits weitergegeben oder fürs Gewinnspiel verplant habe, habe ich hier nicht mit ablichten lassen. Herzlichen Dank an den Fotografen!

Meine persönlichen Highlights: 

Seefeuer von Elisabeth Herrmann (signiert)
Die Falle von Melanie Raabe (signiert)
Geheimer Ort von Tana French
Warp von Eoin Colfer (signiert)
#rausmitderdicken von Sophia Bennett (signiert)
Dont tell me lies von Corey Ann Haydu (schon gelesen!)

& Der Wal

Ich hatte eine sehr schöne Zeit in Leipzig und Danke allen die diese Messe zu einem tollen Erlebnis gemacht haben. Hoffentlich sehe ich ganz viele Gesichter bald wieder.

Beste Grüße
Chrissi

Buchmesse Leipzig Tag 1 2015

Vier Tage Buchmesse waren geplant. Warum es am Ende dann nur drei Tage waren, was wir gemacht haben und was ich so alles mitgebracht habe, erfahrt ihr in meinem Messebericht.
Am Ende des nächsten Beitrags gibt es etwas zu gewinnen!

Tag 1: Donnerstag 12.03.2015

Nachts um 3 Uhr ging am Donnerstag früh der Wecker. Reichlich früh, wenn ihr mich fragt. Im Gegensatz zu sonst war ich aber fix auf den Beinen. Nach den letzten Vorbereitungen startete unser Ausflug dann kurz vor 4 Uhr. Wir waren dann doch sehr früh da. Haben auf der Fahrt zum Messegelände aber eine Menge an exotischer Nummernschilder und Städtenamen gesehen. Da gabs Dinge, von denen hätte ich nicht gedacht, dass es sie gibt.
Wir sind über das Congress Center von links aus zum ersten Mal in die große Glashalle in der Mitte der Messe gekommen. Der erste Eindruck dieser riesigen gläsernen Halle hat einen einfach mal so erschlagen. So hell und riesig. Ganz was anderes als die Anlange der Frankfurter Messe. Als wir den Bereich donnerstags um kurz nach 9 Uhr betraten war es noch relativ leer. Schön ruhig, sodass man sich alles ganz in Ruhe ansehen konnte. Die Messe öffnete ja offiziell erst um 10. Auf jeden Fall ein Anblick, denn man nicht so schnell vergisst.
 Für den ersten Messetag hatten wir uns noch nicht so viel vorgenommen. Wir sind zunächst mal bloß so durch die Hallen 2 und 4 geschlendert und haben uns einen ersten Überblick verschafft. Dabei gab es eine Menge Bücher und viele Gesichter zu sehen. Mein persönliches Highlight am ersten Tag war das Leseexemplar für Tana Frenchs Geheimer Ort. Den ersten Teil der Reihe habe ich erst Anfang des Jahres gelesen und rezensiert. Jetzt freue ich mich riesig mit dem neusten Buch aus der Reihe weitermachen zu können. Ganz vielen, vielen Dank an den Fischer Verlag!

Tag 2: Freitag 13.03.2015

 Freitagvormittag um 11 Uhr waren wir bei Edition Ecrilis mit Goetz Markgraf verabredet. Wer sich noch erinnert: 2013 ist sein erstes Buch: Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes erschienen. Dazu gab es im Blog einen Lesungsbericht, ein Autoren Interview und die Rezension zum ersten Buch.
Mittlerweile ist schon Teil Zwei der Trilogie um den kleinen Lukas erschienen und Teil Drei ist bereits fertig und wartet aufs Lektorat bzw. den Druck. Alles ganz spannend und es war toll sich mal wieder mit dem Autor zu unterhalten. An dieser Stelle darf auch schon verraten werden, dass Goetz Markgraf bereits an einem weiteren Projekt arbeitet, was für mich ebenso spannend klingt wie das Sci-Fi-Abenteuer des kleinen Lukas. Ich behalte den Autor also mit Sicherheit weiter im Auge und werde berichten!

 

Danach sind wir durch  Halle 3 und 5 gestromert. Mittags habe ich bei Random House ein Gesicht entdeckt, das mir bekannt vorkam, ich zuerst aber nicht zuordnen konnte. Später auf dem Plakat der Verlagsgruppe habe ich das Gesicht dann wieder entdeckt und mich riesig geärgert: Da hatte ich doch tatsächlich Melanie Raabe verpasst! Der liebe Herr Tete von Random House hat mir noch zu einem Leseexemplar für “Die Falle” verholfen und als wir am Ende des zweiten Messetages gehen wollten sagte ich: Halt, Stopp! Ich will noch mal zu Random House. Und da war sie, bereits wieder auf dem Abflug aber ich hab sie noch erwischt. Da sprang mein Blogger- und Buchhändlerherz gleich zwei Mal in die Höhe. Melanie Raabe hat mir noch mein Buch signiert. Ich freue mich so unglaublich darauf das Buch zu lesen!

 

 

Freitagabend waren wir noch in Leipzig. Bei Lehmanns Media fand um 20 Uhr die Lesung mit Elisabeth Herrmann zu Der Schneegänger statt. Dazu gibts später noch einen separaten Bericht.
Teil 2 zur Messe gibts Morgen.
Beste Grüße
Chrissi

Federecke goes Buchmesse Leipzig 2015

Zwei mal werden wir noch wach!

Na? Na? Na? Wer von euch kann es auch schon nicht mehr erwarten? Morgen steht bei mir noch mal ein anstrengender Tag a la Kindergeburtstag bevor und dann starten wir durch. Tasche habe ich eben schon so gut wie gepackt. Mein Regal habe ich ausgemistet und ganz viel Platz für neue Schätze gemacht. Da kann eigentlich nichts mehr schief gehen, oder?

Vorbereitungen
Einen großen Plan habe ich mir nicht gemacht. Unterwegs bin ich mit einer Kollegin und meiner besseren Hälfte. Wir schauen mal hier und mal dort. Sollten wir uns Kurzfristig doch noch für ein bestimmtes Tagesprogramm entscheiden, erfahrt ihr das ganz leicht über Twitter .

Vor ein paar Wochen habe ich anlässlich der Messe Visitenkarten für den Blog drucken lassen, die ich natürlich mit dabei haben werde. Ich bin mit der Qualität super zufrieden und werde sie mit Sicherheit sehr großzügig verteilen.
Heute Abend ist Premiere, außer meinem Freund hat die Karten nämlich auch sonst noch niemand gesehen. Bin schon ganz aufgeregt! Wie findet ihr sie?

Wiedererkennung

Anwesend ist meine Wenigkeit Donnerstag bis Sonntag. Da wir nur Messe und kein Leipzig liest geplant haben, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß mich irgendwo an einem der vier Tage dort anzutreffen. Ein paar von euch kenne ich ja schon von einer früheren Messen. Ich bin aber sehr gespannt darauf auch weitere Blogger und Nicht-Blogger einem Gesicht live zuordnen zu können. Solltet ihr also mir, bzw. meinem blauen Rucksack über den Weg laufen, scheut euch nicht mich anzuquatschen, falls ich das dann nicht bereits getan habe. Im Turbel der nächsten Tage geht bestimmt auch mal was unter. Ich hoffe aber auch auf regen Austausch.
Ich hab kein Namensschild oder so, hab das von der Arbeit leider dort vergessen, aber ich werde vermutlich alle blauen T-Shirts mit haben, die mein Kleiderschrank zu bieten hat. Mein blauer Eulenschal ist auch mit dabei, auch wenn ich davon ausgehe, dass ich den in den Hallen gar nicht brauchen werde. Aus Erfahrungen der Frankfurter Messe kann ich nur sagen: Zieht euch an nach dem Zwiebelprinzip! Und packt ausreichend Wasser ein. Der Tag wird lang.

Nach der Messe ist…
In der Nacht zu Montag werden wir die Heimreise antreten. Auch wenn ich abends im Hotel schon Fotos checke, Texte vorbereite und andere Sachen für den Blog vorbereite, wird es erst Dienstag (17.03.15) den ersten Blog-Beitrag zur Leipziger Buchmesse geben. Ob ich einen Monster-Beitrag, oder mehrere Kleine Vorbereite weiß ich noch nicht. Da lasse ich mich von meinen Eindrücken inspirieren. Für alle die daheim bleiben mussten wird es am Ende meiner Messe-Beiträge etwas zu gewinnen geben. Was, das ist abhängig von den Dingen die mir auf der Messe über den Weg laufen. Da bin ich also noch genauso gespannt wie ihr.

Ob nun in Leipzig oder daheim bei einer der Lese-Events die Blogger für Blogger Zuhause geplant haben (Sandra hat sie hier zusammengetragen): Ich wünsche uns allen eine tolle Woche!

Meine erste Buchmesse – Frankfurt 2013

Ein wenig habe ich es jetzt doch aufgeschoben, aber dann ist er jetzt doch endlich da: Mein Bericht über meine erste Fahrt zu einer Buchmesse. Am Anfang hatte ich ja noch geglaubt ich würde für euch ganz, ganz, ganz, ganz viele Fotos machen, aber als ich dann erstmal da war, war für Fotos eigentlich fast keine Zeit.
Mein langer Tag begann um 3:50 Uhr. Nachdem ich ohnehin erst nach Mitternacht zum Einschlafen gekommen war… Für Müdigkeit blieb allerdings überhaupt keine Zeit. Es ging diekt unter die Dusche und um kurz vor Fünf sind wir von Zuhause (Dortmund) los. Abfahrt des Busses war um 6:30 Uhr in Münster am Hauptbahnhof. )Für alle Geografie-Muffel unter euch, das war eigentlich erst mal eine sehr idiotische Idee, denn von Münster aus ging es dann ja nachher auf der gleichen Strecke zurück Richtung Frankfurt…) Die ganze Fahrt war jedenfalls von meiner Ausbildungs-Filiale aus organisiert worden. Ab 6.30 war ich in Bus 3 die zusätzliche Busbegleitung. Im nächsten Jahr werde ich das dann wohl vielleicht auch alleine organisieren müssen, dieses Jahr durfte ich mir das ganze erst mal noch ruhig anschauen. Ganze Vier! Busse á 50 Personen sind von Münster aus gestartet. Eine ganze Bus-Kolonne also. Ankunft in Frankfur war kurz nach zehn Uhr. Um 18 Uhr wollte der Bus wieder zurück nach Münster fahren. Es blieben also fast genau 8 ganze Stunden für mein erstes Buchmessen-Abenteuer.
Gestartet sind wir in Halle 3, wo sich die vielen Jugend- und Kinderbuch- Verlage niedergelassen hatten. Außer einem kurzen Abstecher in Halle 4 sind wir auch so gut wie die gesamte Zeit in Halle 3 unterwegs gewesen. Viele Stände haben wir mehrfach besucht und es gab schließlich auch auf mehreren Ebenen etwas zu entdecken. Beim BELTZ Verlag kamen wir gerade rechtzeitig um einer Vorlese-Runde vom Grüffelo beiwohnen zu können. Sonderlich viel verstanden habe ich allerdings nicht, denn es war sowohl auf Platt- als auch auf Schweizerdeutsch. Trotzdem fand ich es irgendwie lustig. Vorallem weil ich den Grüffelo natürlich noch aus meiner Grundschul-Zeit kannte. Geht euch das auch so? Ich war ja etwas erstaunt darüber, dass zum Beispiel meine Mutter mit dem Grüffelo überhaupt nichts anfangen konnte.

 

Wie ich das so mitbekommen habe, gehörte ich wohl zu der Sorte, die sich keinen großen Plan gemacht hatten, was sie wann und wo sehen wollten. Während der Busfahrt hatte ich mir wohl ein paar Standorte von Verlagen aufgeschrieben, die ich ganz gerne aufsuchen wollte, aber den Veranstaltungskalender habe ich ganz unbeachtet gelassen. Im nachhinein habe ich mich darüber etwas geärgert, da ich Kai Meyer hätte sehen können… Naja. vielleicht beim nächsten Mal. Dafür bin ich dann ein paar anderen Prominenten Gestalten begegnet. Beim Fischer Verlag war eine ganz, ganz lange Schlange für Leute die ein Exemplar von “Die Liebe deines Lebens” ergattern wollten, den die Autorin war zur Signierstunde anwesend. Das Buch möchte ich auf jeden Fall auch noch sehr gern lesen, aber die Schlange mit eventueller Wartezeit von mehreren Stunden war mir dann doch zu lange. Ein Foto konnte ich allerdings trotzdem schießen.
Von Halle 4 hatte ich mir einiges mehr erhofft. Im Azubi-Bistro herrschte tote Hose. Und außer dem DuMont Verlag bin ich (wenn ich mich richtig erinnere) an keinem Stand mehr vorbei gelaufen, den ich richtig gut fand (andernfalls wäre mir das aber auch doch noch in Erinnerung geblieben, oder?) In Halle 4 war es jedenfalls unendlich stickig und heiß. Die Decke war auch hier nich so hoch wie in Halle 3 und ich glaube viel länger als eine Stunde haben wir es dort überhaupt nicht ausgehalten. Halle 3 war doch irgendwie interessanter. Überhaupt gab es so viel zu sehen, vor lauter Adrenalin und Aufregung haben wir Essen & Trinken beinahe fast vergessen. Ich glaube um ein Uhr hatte ich an diesem Tag das erste Mal was zwischen den Zähnen. Das Hungergefühl wurde gerade zu von Eindrücken verdrängt.
Was ich auch noch ganz toll fand. Am Carlsen-Stand bin ich dann Katja von Katjas Lesewolke über den Weg gelaufen. Wir hatten uns ja mehr oder weniger verabredet und konnten uns dann kurz ein wenig austauschen. Nachdem man sich dann das erste Mal gesehen hatte, erkannte man sich dann auch in der Menge noch das eine oder andere Mal wieder.
Irgendwann gegen Fünf Uhr wurden uns dann aber auch die Arme lahm und lang. Ich habe ja ziemlich viel Material eingesammelt. Und so trudelten wir dann langsam zum Bus zurück. Kurz vor der Abfahrt fehlte dann lediglich unsere Busbegleiterin, die stieg dann tatsächlich fast als letztes ein. Auf der Rückfahrt konnte ich dann auch schon etwas in meiner Ausbeute stöbern und ein paar Seiten lesen bis ich dann um 23 Uhr wieder in meinem Bettchen lag. Wirklich ein sehr langer Tag.

 

Meine Ausbeute ist riesig. Gewogen habe ich sie nicht, aber sie ist schwer. Bücher waren es ganze 4 Stück. Wobei zwei davon schon auf meiner Wunschliste gestanden haben. Eine genauere Vorstellung der Bücher folgt dann aber noch mal die Tage in einem seperaten Beitrag! Mitgenommen habe ich eine Vielzahl von Leseproben und Verlagsvorschauen, und außerdem eine Menge an Eindrücken und Erfahrungen. Für das nächste Jahr plane ich zusätzlich zu meiner Fahrt mit der Filiale als Busbegleitung auch noch eine Fahrt an ein oder zwei Fachtagen mit einen Azubi-Kollegen. Außerdem werde ich mir dann wohl auch ein bisschen was an Programm zusammen stecken. Es hätte vielleicht doch die eine oder andere Sache gegeben die ich mir gerne noch etwas genauer und in Ruhe angesehen hätte. Zudem habe ich mich ja wirklich sehr darüber geärgert Kai Meyer und seine Signierstunde verpasst zu haben.