Ursula Poznanski – Cryptos

Im Augenblick ist es wohl üblich Bücher darüber zu schreiben, wie das Leben auf der Welt in Zukunft ausschauen wird. Ursula Poznanski hat dabei eine Geschichte geschaffen, die angsteinflößend, aber auch clever und superspannend ist. Cryptos war für mich ein absolutes Highlight.

Ganz langsam erst puzzelt sich das Universum zusammen, das Frau Poznanski geschaffen hat. Die Welt wird von Umweltkatastrophen heimgesucht und geht im wahrsten Sinne des Wortes unter. Weil der Lebensraum viel zu klein für die Menschen ist, liegen sie alle in Kapseln und sind mit Kabeln in Virtuelle Welten eingebunden. Jana nicht. Jana erschafft solche Welten. Gemeinsam mit ihren Kollegen sitzt sie in einem Büro am Computer und gestaltet die Welten, in die andere Menschen abtauchen. Ihre Lieblingswelt ist Kerrybrook. Angelegt wie ein kleines irisches Dörfchen würde ich dorthin auch gerne mal ein Ticket ziehen. Idyllisch, gemütlich und alles ist so, wie es sein soll. Allerdings gibt es neuerdings unerklärliche Ausfälle der Spieler und als Jana selbst in das Spiel abtaucht, wird sie Zeuge eines Mords.
Während Jana nach den Fehlern sucht, merkt sie nicht, wie sie immer tiefer in einen Strudel von Ereignissen rutscht, den sie überhaupt nicht beeinflussen kann. Doch als der Verdacht auf sie selbst fällt, nimmt sie sich vor, die wahren Übeltäter zu finden und ihnen das Handwerk zu legen.Weiterlesen„Ursula Poznanski – Cryptos“

Markus Thiele – Echo des Schweigens

Das Buch wurde mir von der Agentur Literaturtest als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension beinhaltet ausschließlich meine persönliche Meinung. Für den Beitrag habe ich kein Geld erhalten.
~°~

Echo des Schweigens beruht auf dem Justizskandal um den Tod von Oury Jalloh. Vor ziemlich genau 15 Jahren kam der damals 37-jährige in einer Gewahrsamszelle der Dessauer Polizei ums Leben. Bevor ich auf das Buch aufmerksam wurde, war mir der Name Oury Jalloh kein Begriff. Das zeigt aber auch direkt, wie wichtig es war sich mit ihm und seinem Schicksal zu beschäftigen. Ich hatte mir von diesem Roman eine ganze Menge Input und Denkanstöße erhofft. Leider blieb am Ende der Lektüre nur die große Frage danach, was mir das Buch denn jetzt eigentlich sagen möchte.

Markus Thiele verwebt in Echo des Schweigens zwei auf wahren Tatsachen beruhende Handlungsstränge zu einem Roman. Grundsätzlich bin ich sehr angetan, wenn Autor*innen gut recherchieren und echte Schicksale in ihren Geschichten verarbeiten. In diesem Roman hat mir das Ergebnis aber leider nicht gefallen und ich möchte euch sehr gerne erklären warum.Weiterlesen„Markus Thiele – Echo des Schweigens“

Delphine de Vigan – Dankbarkeiten

Das Buch wurde mir vom Verlag als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension beinhaltet ausschließlich meine persönliche Meinung. Für den Beitrag habe ich kein Geld erhalten.
~°~

Dankbarkeiten ist das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Ich wusste nicht genau, worauf ich mich einlasse. Mehrere Kolleginnen hatten mir bereits zuvor Bücher von ihr ans Herz gelegt. Dankbarkeiten sollte also das Erste sein und es hat mich restlos begeistert.

Zu Beginn unserer Geschichte zieht Michka von ihrer Wohnung in ein Pflegeheim um. Sie kann nicht mehr alleine wohnen und ihre Ziehtochter und gute Freundin Marie kann sich nicht um sie kümmern. Den beiden fällt die Situation schwer. Das Pflegeheim ist der letzte Ausweg, sehr lange haben sie sich davor gedrückt. Doch als Michka fällt, haben sie keine Wahl mehr. Ihr fallen die Worte schwer, sie hat Alpträume und der Alltag wird zu einem großen Akt. Michka, einst sehr wortgewandt und gebildet hat Demenz. Ihr gehen die Worte und Gedanken verloren. Nur eine Sache bleibt ihr sehr deutlich im Gedächtnis: Sie möchte noch einmal „Danke“ sagen.Weiterlesen„Delphine de Vigan – Dankbarkeiten“

Crime Mysteries – Jack the Ripper und Sherlock Holmes

Das Buch wurde mir von der Agentur Literaturtest als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension beinhaltet ausschließlich meine persönliche Meinung. Für den Beitrag habe ich kein Geld erhalten.
~°~

Bei Ullmann Medien sind in diesem Jahr neue Rätselbücher erschienen, die unter dem Titel Crime Mysteries laufen.  Für den Anfang sind Jack the Ripper und Sherlock Holmes erschienen. Als Rätselfreund war ich total begeistert von dieser Idee der Kurzgeschichten und war wirklich unheimlich gespannt auf die beiden Bücher.

Der Aufbau der beiden Bücher ist gleich. Insgesamt gibt es zehn Fälle, die gelöst werden können und jeder Fall ist in drei Rätselfragen aufgeteilt, die der Leser durch logisches Denken, oder aufmerksames Lesen beantworten kann. Die Lösungen stehen am Ende des Buches.
Ich habe zunächst mit Jack the Ripper begonnen und mich in eine düstere Ecke des viktorianischen Londons entführen lassen. Beide Bücher waren atmosphärisch wirklich gut gelungen. Es kam wirklich ein gewisses „Ripper“- Feeling auf, bzw. ich habe mich direkt wieder in der Baker Street heimisch gefühlt. Tatsächlich war ich gerade in der Sherlock Holmes Ausgabe sehr positiv überrascht, wie gut der Ton von Dr. Watson getroffen wurde.Weiterlesen„Crime Mysteries – Jack the Ripper und Sherlock Holmes“

Rosemary Mosco und Dylan Thuras – Atlas Obscura Kids Edition

Das Buch wurde mir von der Agentur Literaturtest als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension beinhaltet ausschließlich meine persönliche Meinung. Für den Beitrag habe ich kein Geld erhalten.
~°~

Begeben wir uns auf eine Reise. Der Atlas Obscura Kids Edition nimmt uns mit zu 100 spannenden Orten, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Zum immer wieder aufs Neue reinschauen und entdecken. Grundschüler, aber auch Erwachsene werden an diesem Buch ihre Freude haben und auf jeden Fall etwas dazu lernen, das kann ich euch versprechen.

Mir gefällt der Atlas Obscura in vielerlei Hinsicht. Ich möchte an dieser Stelle aber direkt anmerken, dass ich die Version für Erwachsene nicht kenne und deswegen keinen Vergleich ziehen kann. Mich hat das Buch auf jeden Fall sehr begeistert.Weiterlesen„Rosemary Mosco und Dylan Thuras – Atlas Obscura Kids Edition“