Sarah J. Maas – Frost und Mondlicht

Dieser Beitrag kann Spoiler zu Das Reich der Sieben Höfe 1-3 enthalten.
Ein inhaltlicher Spoiler zu Frost und Mondlicht erfolgt ganz am Ende. Der Absatz ist dementsprechend markiert und kann ansonsten komplett spoilerfrei gelesen werden.

Eigentlich hatte ich zu Frost und Mondlicht kein Beitrag geplant, da ich die anderen Teile zwar mit sehr großer Begeisterung gelesen, aber nicht rezensiert hatte. Auch wenn die Bücher von Sarah J Maas aus verschiedensten Gründen in der Kritik stehen, haben sie mich sehr gut unterhalten und berührt. Auf Frost und Mondlicht war ich daher sehr gespannt.

Online gehen die Meinungen zu diesem Buch zwar auseinander, aber für mich stand von Anfang an fest, dass ich es unbedingt lesen möchte, weil ich die Figuren wiedersehen wollte, die ich so liebgewonnen hatte. Und das war‘s auch: Ein Wiedersehen. Aber fangen wir vorne an.Weiterlesen

Kent Haruf – Unsere Seelen bei Nacht

Eine so eine herzerwärmende und emotionale Geschichte habe ich schon länger nicht gelesen. Kent Haruf hat ein Händchen für Sprache und welche Dinge eine Erzählung zu etwas Besonderem machen.

Addie lebt schon länger alleine. Sie ist Witwe und merkt, dass sie sich einsam fühlt. Da trifft sie eine überraschende Entscheidung und klingelt bei ihrem Nachbarn Louis, ebenfalls Witwer. Es ist ein ungewöhnliches Anliegen, aber Addie bittet Louis doch mal abends bei ihr zu übernachten. Gerade abends ist es doch schöner, wenn sie gemeinsam zu Abendessen und sich unterhalten könnten. Gemeinsam ist man weniger allein. Louis stimmt zu und so läuft er anfangs jeden Abend mit einer Papiertüte unterm Arm, in der sich Zahnbürste und sein Schlafanzug befinden, rüber zu Addie. Selbstverständlich bleibt dieses Arrangement nicht ungesehen.

Weiterlesen

Jens Lapidus – Schweigepflicht

Darf ich euch ein neues Herzbuch vorstellen? Gleichzeitig hasse ich es aber auch an dieser Rezension zu arbeiten. Es ist mir unheimlich schwergefallen. Als jemand der eigentlich einen großen Bogen um skandinavische Krimis macht, bin in ich von mir selbst überrascht, wie leicht mich Schweigepflicht überzeugt hat. Dabei können 640 Seiten nicht nur auf den ersten Blick abschreckend wirken. Doch wer tief in die Geschichte eingetaucht ist, der merkt: Dieses Buch ist jede Seite wert.

In einem schwedischen Sommerhaus wird eine verstümmelte Leiche entdeckt. Keine 200m vorm Haus liegt ein Mann bewusstlos in seinem PKW. Er wird direkt festgenommen und angeklagt. Seine sehr junge Anwältin Emelie Janson versucht alles um herauszufinden, was passiert ist, doch sowohl Anklage als auch ihr Mandant schweigen unerbittlich.Weiterlesen

Miriam Seebris – Die Zeitläuferin

Das Buch wurde mir von der Agentur Literaturtest als Leseexemplar zur Verfügung gestellt.

Ohne es zu ahnen gerät Kari quasi in ihren eigenen Test als Zeitläuferin. Völlig begeistert möchte sie daraufhin alles über den geheimen Bund der Zeitläufer wissen und ihre neuen Fähigkeiten am liebsten sofort unentwegt ausprobieren. Zeitreisen existieren – was für ein Abenteuer. Doch mit ihrer Aufgabe als Zeitläuferin sind auch Pflichten und Verbote verbunden. Absolute Geheimhaltung und eigentlich kein sinnloses Laufen durch die Zeit. Kari jedoch ist ungeduldig und gerät in einen Krieg, dessen Ausmaß sie sich gar nicht richtig ausmalen kann.Weiterlesen

Michael Tsokos – Sind Tote immer leichenblass?

Michael Tsokos war mir vor der Lektüre von Sind Tote immer Leichenblass zwar ein Begriff, aber ich habe zuvor wirklich ein bisschen einen Bogen um ihn gemacht. Auch wenn ich wusste, dass da True Crime Romane von ihm existieren, war er in meinem Kopf irgendwie ein bisschen als Anhängsel von Sebastian Fitzek abgestempelt. Total dumm! Ich wusste nicht, dass er der Leiter der Rechtsmedizin der Charité ist und auch sonst habe ich mit diesem Buch viel gelernt.

Weiterlesen