Explosion der Wunschliste

Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch allen,

Nachdem ich diese Woche schon wieder sehr arglos Bücher von der Arbeit mitgenommen habe, ohne mir wirklich im klaren darüber zu sein, wie sehr ich vielleicht ein anderes lieber mitgenommen hätte, habe ich beschlossen mir heute ein paar Gedanken mehr zu meiner Wunschliste zu machen.
Seit ich in der Belletristischen Abteilung arbeite erschlagen mich meine Wunschbücher mehr und mehr und ich weiß gar nicht mehr wo oben und unten ist, geschweige denn wo ich Anfangen soll. Alle Bücher die ich in der letzten Woche mitgenommen habe wurden zwar tatsächlich bereits gelesen (das eine lese ich noch), aber der Rausch einfach eins mitnehmen zu können war schon sehr groß. Daher hier jetzt mal einen kleinen Einblick in meine Wunschbücher…

Wunschlisten Top 3

  1. Die Bestimmung – letzte Entscheidung von Veronica Roth
  2. Eisiger Dienstag von Nicci French
  3. Wie Blut so rot von Marissa Meyer

Mit hoher Priorität

  • Das Wintermärchen von Marc Helprin
  • Die Erbin von John Grisham
  • Die Welt wie wir sie kannten von Susan Beth Pfeffer
  • Die Bücherdiebin von Markus Zusak
  • Im Lichte der Vergangenheit von John Banville
  • Siebenschön von Judith Winter
  • Silver – Rückkehr zur Schatzinsel von Andrew Motion
  • Queen Victoria. Eine Biografie von Karina Urbach
  • Die Forrests von Emily Perkins
  • Eve und Caleb 01 Wo Licht war von Anna Carey
  • Giftspur von Daniel Holbe
  •  Es hätte auch anders kommen können: Wenepunkte deutscher Geschichte von Alexander Demandt
    Zwölf Monate, siebzehn Kerle und ein Happy End: Das Single-Experiment von Juli Rautenberg

Von mir sehnsüchtig erwartet:

Außerdem ein ganz großes Thema in der Abteilung: Die Novis. Neuheiten in der Belletristik und bei den Krimis gibt es jede Woche, im Frühjahr und im Herbst sogar beinahe jeden Tag. Das bereitet den Buchhändlern manchmal sogar sehr logistische Lagerschwierigkeiten, die immer aufs neue bewältigt werden müssen. Auf die nachfolgenden Schätze freue ich mich in der nächsten Zeit am meisten!

  • Die Arglosen von Francesca Segal (Taschenbuch im April 2014)
  • Solange am Himmel sterne stehen von Kristin Harmel (Taschenbuch im April 2014)
  • Zero von Marc Elsberg (Juni 2014)
  • Die Seiten der Welt von Kai Meyer (Herbst 2014)
  • Weit weg und ganz nah von Jojo Moyes

5 Bücher im November

Lange, lange ist es hier. Das letzte Mal gab es diesen Beitrag im August. Puh. Da sollte ich mich schämen. Vor ein paar Tagen habe ich mir dann aber so meine Gedanken gemacht. Denn während ich meine Verlagsvorschauen durchblätterte wusste ich dann ganz genau welche Bücher ich euch präsentieren werde. Denn sie sind beim Durchblättern nacheinander alle auf meiner Wunschliste gelandet oder standen bereits dort. Drei der Bücher erscheinen erst im nächsten Jahr, daher kam mir auch die Idee euch die Tage mal eine kleine Vorschau für 2014 vorzubereiten. Aber bis dahin müsst ihr euch mit meiner persönlichen kleinen Auswahl für den November begnügen!

 

 

1. Jordan DaneIndigo – Das Erwachen
Bereits vorbestellt! Ja! Und das ging echt sehr schnell. Als ich die Vorschau für Darkiss 2014 durchgeblättert habe bin ich direkt an „Indigo“ kleben geblieben. Und wenn ihr ehrlich seid: Ihr findet das Cover doch auch irgendwie magisch, oder? Na seht ihr, da könnt ihr es mir ja wohl nicht übel nehmen, dass auch ich da schwach geworden bin! Zu meinem Unglück ist Indigo der Auftakt einer Reihe. Ja, ihr habt richtig gehört. Schon wieder eine Reihe. Irgendwie bin ich aktuell ein großer Reihen-Leser. Dumm ist nur, dass es ständig neue gute Sachen gibt und ich Reihe wirklich sehr, sehr ungerne abbreche, außer mir gefällt schon der erste Teil gar nicht. Das wäre dann die große Außnahme.

2. Ally CondieCassia & Ky 02 Die Flucht
Die eine Dystopie nach der nächsten. Aber wisst ihr was? Hiermit hat alles angefangen. Cassia & Ky war im März dieses Jahres meine aller erste Dystopie. Mittlerweile habe ich ja schon Panem und ganz viele andere Bücher gelesen, aber meine Wurzeln liegen hier. Der erste Teil war nicht bahnbrechend, aber gut. Und da ich ihn als Taschenbuch habe, werde ich jetzt auch noch sehr geduldig bis Anfang nächstes Jahres warten. Da kommt dann nämlich endlich Teil Zwei „Die Flucht“ als Taschenbuch heraus. Bin schon sehr gespannt wie es weiter geht! An alle die das Ende bereits kennen: Psst! Nichts veraten!

3. Erin HunterSeekers 01 – Die Suche beginnt
Kennt ihr die Bücher mit diesen Katzen drauf? Warrior Cats? Mir begegnen sie neuerdings ständig. Irgendwie reizt mich das ja schon, aber auf der anderen Seite sind das schon so massig viele Bücher in der Reihe! Da habe ich mir gedacht: Fang klein an. Die neue Reihe von Erin Hunter „Seekers“ ist noch ganz frisch. Naja was heißt frisch. Teil 6 ist jetzt auch schon auf dem Markt. Aber wenn ich mich beeile dann bin ich mit dem Lesen vielleich schneller als Frau Hunter beim Schreiben? Ich weiß auch schon gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal ein Buch gelesen habe, das aus der Sicht eines Tiere war. Muss schon ewig her sein!

4. Kai MeyerAsche und Phönix
Einen wirklich sehr guten und plausiblen Grund gibt es gar nicht, warum ich dieses Buch lesen möchte. Mit „Arkadien erwacht“ habe ich Anfang des Jahres zum ersten Mal ein Werk aus der Feder von Kai Meyer gelesen und ich könnte mich schon wieder so dermaßen darüber ärgern, dass ich ihn bei der Buchmesse in Frankfurt verpasst habe. Ich hätte ihn so gerne Live gesehen! Vielleicht bietet sich irgendwann noch mal die Chance ihn zu sehen. Bis dahin habe ich dann aber hoffentlich Asche und Phönix gelesen!

5. Gena ShowalterAlice in Zombieland
Hätte ich mich doch gerade glatt vertippt und fast „Alive“ in Zombieland geschrieben. Obs so passend ist weiß ich ja noch nicht. Aber Auch dieses Werk ist mir beim Durchschauen der Darkiss 2014 Vorschau sehr stark ins Auge gesprungen. Nehmt euch vor Weißen Kanninchen in acht, sonst laufen bei euch bald die Zombies rum. Eigentlich bin ich ja nicht so der Zombie Fan. Aber man sollte ja alles irgendwann mal ausprobieren, oder?

5 Bücher im August

Bisher war dieser Beitrag irgendwie immer sehr unbeliebt(?) bei euch? Jedenfalls habe ich sehr selten Feedback auf den Beitrag erhalten. Vorgestellt wurden immer fünf Bücher die ich entdeckt hatte und schon gelesen wurden, oder auf der Wunschliste gelandet sind.
In diesem Monat gestalte ich den Beitrag ein wenig anders. Zum Ausbildungsbeginn bin ich in einer Abteilung gelandet, die weniger spannend klingt. Kalender, Medizin, Philosophie, Schulbücher, Wirtschaft – einfach gesagt: Im Fachbuch. Trotzdem bin ich immer wieder erstaunt wie viele interessant klingende Titel mir zwischen die Finger geraten. Gestern Abend auf Twitter sagte ich bereits dass hier unter anderem auch die Bücher vom „Lehrerkind“ und „Frau Freitag“ stehen. Oft sind die Titel die hier stehen aber nicht nur lustig, sondern sollen auch zum Nachdenken anregen. Es werden halt insgesamt etwas ernstere Themen behandelt. Fünf Bücher aus meiner aktuellen Abteilung möchte ich daher heute vorstellen.

 

 

1. Richard David PrechtAnna, die Schule und der liebe Gott
Precht ist deutscher Philosoph und Publizist. Seine Bücher sind alle populärwissenschaftlich. Mit  Anna, die Schule und der liebe Gott  beleuchtet er unser aktuelles Schulsystem. Es ist veraltet und überhaupt nicht mehr zeitgemäß. Das Buch hat sowohl Fans als auch Kritiker und ist auf jeden Fall das Nachdenken wert. Natürlich ist nicht immer alles umsetzbar, aber den Kopf sollte man ja trotzdem nicht ausschalten, wenn es um neue Ideen und Ansätze geht.

 

2. Dr Josephine ChaosDann press doch selber, Frau Dokta!
Diesen Titel fand ich gerade für uns Blogger in sofern interessant, da die Autorin selbst unter die Blogger gegangen ist. Oder ist die Bloggerin unter die Autoren gegangen? Dr. Josephine Chaos ist jedenfalls bloß ein Pseudonym für eine Frauenärztin, die (mehrfach) ungeplant schwanger wurde. Zwischen Kinderwagen und Klinik bloggt sie über den Klinikalltag auch unter dem Pseudonym auf  josephinechaos.wordpress.com . Ich habe mich auf dem Blog bisher nur grob umgeschaut und kann euch natürlich nicht sagen, inwiefern sich die Blogtexte vom Buch unterscheiden, aber lustig dürfte es alle mal sein.

 

 

3. Kevin DuttonPsychopathen – Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann
Unfassbar aber wahr – das Buch verkauft sich bei uns wirklich sehr gut. Ich schleppe es beinahe täglich von unserer Abteilung im zweiten Stock runter in das Erdgeschoss zur Bestsellerwand. Dort verweilt der Titel schon mehrere Wochen. Vor ein paar Tagen bekam ich eine Leseprobe in die Finger, die letzten Seiten beinhalten einen Psychopathen-Test. Bei mir ist jede Chance vertan – ich eigne mich nicht als ein solcher. Im Vorwort kam der Autor allerdings schon sehr sympathisch herüber. Dutton hat einige Menschen in Hochsicherheitstrakten besucht, die wir als Psychopathen bezeichnet und hat zudem auch eine eigene Liste mit „normalen“ Menschen die in seinen Augen die Merkmale eines Psychopath aufweisen, solche wären zB: Kaltblütigkeit, Durchsetzungsstärke, Konzentrationsfähigkeit Furchtlosigkeit, rasche Auffassungsgabe, Energie, Charisma. Kommt euch da irgendwas bekannt vor?

 

4. Denkanstöße 2014: Ein Lesebuch aus Philosophie, Kultur und Wissenschaft

Diverse Autoren präsentieren in diesem Werk die neusten Denkansätze des Jahres. Wer war der Mann, den sie Jesus nannten? Und was geschieht, wenn Kohle, Gas, Öl und Uran endgültig aufgebraucht sind? Vorgestern habe ich einen Blick in das Inhaltsverzeichnis geworfen und entschieden, dass dieses Buch nach Abschluss meines Projekt15 auch seinen Weg in mein Regal finden wird. Wenn es soweit ist, werde ich berichten. Ebenfalls in unserer Hausinternen Bestsellterliste legt das Buch im Einkaufskorb die Treppe rauf oder runter täglich einige Meter zurück.

 

5. Philipp HüblFolge dem weißen Kaninchen: … in die Welt der Philosophie
Nein. In diesem Buch reisen wir nicht mit Alice ins Wunderland – auch wenn Fotos zu dieser Geschichte erscheinen, wenn man nach dem Titel googlet. Der Klapptext verspricht:
Philipp Hübl führt intelligent und unterhaltsam in die moderne Philosophie ein und gibt klare Antworten auf die großen Fragen des Lebens:Gibt es Gott? Kann man ohne Gefühle leben? Sind wir frei in unseren Entscheidungen? Haben Träume eine Funktion? Warum ist uns Schönheit so wichtig? Hat der Tod einen Sinn? Wer dem weißen Kaninchen folgt, sieht das Wunderland der Wirklichkeit mit neuen Augen.
Wer sich also die Augen öffnen lassen möchte, könnte sich ja mal mit diesem Buch beschäftigen.

Hier ist natürlich nicht für jeden etwas dabei. Mich interessieren bei weitem auch nicht alle Bücher die bei uns auf der Abteilung stehen. Gerade in der Psychologie stehe ich immer recht planlos vorm Regal. Eine Kollegin hat mir jetzt netterweise erstmal „Medizin für Buchhändler“ ausgeliehen. Das Buch ist etwas veraltet, dürfte aber vielleicht ein bisschen Licht in das Abteilungsdunkel bringen.

5 Bücher im Juli

Projekt15 das ist der Plan für die kommenden Wochen. Wie ich euch gestern erklärt habe, bedeutet das so viel wie: Es werden keine Bücher gekauft oder getauscht bis diese 15 Bücher gelesen wurden. Zu meiner Schande kam gerade heute Vormittag direkt das nächste Rezensionsbuch an. Dafür konnte ich ja jetzt aber auch nichts mehr! Im Laufe des kommenden Monats wird wohl noch mindestens ein weiteres Rezensionsbuch eintrudeln. Diese Bücher stehen aber nicht auf der zu lesenden Liste und müssen ohnehin gelesen und rezensiert werden. Sie werden also nicht zu einer SuB-Leiche mutieren!
Erster Tag der Aktion und noch immer bin ich hoch motiviert. Denn sobald ich die 15 Bücher gelesen habe warten 5 Überraschnungen auf mich, die ich euch heute vorstellen möchte. 15 Bücher lesen und direkt 5 neue kaufen klingt jetzt nicht gerade effektiv, aber irgendwo muss man ja anfangen und außerdem liegt hier noch ein unbenutzter Buchgutschein herum. Den kann man schließlich auch nicht verschimmeln lassen! Das seht ihr doch auch so? Updates zur Projekt15 Aktion wird es regelmäßig geben. Das erste Buch habe ich auch direkt heute begonnen zu lese. Gemeinsam mit ein paar anderen Leuten aus dem BuecherTreff.de lese ich in den nächsten Tagen Agatha Christies „Der blaue Express“. Weilen hier noch weite Poirot-Fans unter uns? Bisher habe ich von Agatha Christie nur „Mord im Orientexpress“ gehört. Ebenso empfehlenswert.
Was ich mir für den Buchgutschein dann in ein paar Monaten kaufe erfahrt ihr dann aber jetzt hier:

Weiterlesen

5 Bücher im Juni

Guten Morgen,

Ich hoffe ihr hattet alle einen Besseren Start in den Juni, als ich ihn hatte. Leider plagt mich auch heute noch die Erkältung, aber wir wollen uns ja nicht unterkriegen lassen. Im Mai erstmals damit begonnen, möchte ich euch auch zum Start des Monats Juni 5 Bücher vorstellen, die mir in den letzten 30 Tagen in irgendeiner Weise begenet sind und einen bleibenden Eindruck hinterlasen haben. Ich hoffe ihr habt hieran genauso viel Freude wie ich.

 

1. Catharina Ingelman-Sundberg – Wir fangen gerade erst an.
Wir fangen gerade erst an von Catharina Ingelman-Sundberg begegnete mir erstmals als ein Trailer in einem Newsletter. Es dauerte aber nicht sehr lange, da hatte mich das Vorhaben dieser fünf älteren Herrschaften in seinem Bann. Gemeinsam schmieden sie einen Plan um aus dem Altenheim zu entkommen: Sie wollen ein Verbrechen begehen. Dadurch würden sie aus dem Heim direkt ins Gefängnis kommen. Denn das Gefängnis stellen sie sich bei weitem angenehmer vor, als das Heim. Doch die Planung und die Durchführung einer Straftat sind zweierlei paar Schuhe. Und es fällt den älteren Herrschaften auch so ungemein schwer, weil sie es ja eigentlich doch nur ehrlich meinen. Ich finde alleine die Idee, die hier dahiner steckt klingt schon ganz toll.

 

2. Albert Borris – Zehn Gründe, die todsicher fürs Leben sprechen
Dieses Werk von Albert Borris haben bestimmt ein paar von euch bereits gesehen. Denn ich habe es schließlich auch auf einem eurer Blogs gefunden. Als ich dann letzte Woche in der Buchhandlung war, schleppte ich das Werk auch mindestens 10 Minuten auf meinem Arm mit mir herum. Aber bis zur Kasse habe ich es dann doch nicht mitgenommen. Wieso? Kann ich auch nicht so ganz genau sagen, aber mir waren „nur“ 250 Seiten irgendwie doch etwas zu wenig. Ich hoffe die Entscheidung noch nicht zu bereuen. Denn Zehn Gründe, die todsicher fürs Leben sprechen kann ja wohl jeder irgendwie gebrauchen.

 

3. Elizabeth Miles – Im Herzen die Rache
Habt ihr dieses nette Gesicht schon mal gesehen? Mit Sicherheit doch. Allerdings solltet ihr euch vor ihr in Acht nehmen. Denn Im Herzen die Rache von  Elizabeth Miles ist der Auftakt zu einer spannenden Rache-Trilogie. Nach einem Selbstmord an der Highschool tauchen in einer Kleinstadt drei Mädchen auf, drei Rachengel, drei Furien aus der griechischen Mythologie. Und sie urteilen darüber, wer für seine Taten büßen muss. Das Cover mit der netten Dame vorne drauf ist wirklich irgendwie sehr provokativ und erinnert doch irgendwie an eine britische Teestunde. Auf dieses Werk bin ich sehr gespannt.

 

4. Julian Barnes – Betreten Verboten
Von Julian Barnes‘ Betreten Verboten habe ich euch bereits ein paar Mal etwas erzählt. Gewonnen habe ich das Buch Mitte April bei einem Gewinnspiel zur lit.COLOGNE. Seither habe ich bereits einige Stunden mit diesem Werk verbracht. Es handelt sich dabei um ein Buch mit Kurzgeschichten, die sowohl sehr amüsierende Themen ansprechen, wie das britische Vorstadtleben, aber es kommen auch sehr ernste Thematiken zu Wort. Letzte Woche habe ich den zweiten Teil des Buches erreicht. Somit habe ich noch ein paar interessante Kapitel vor mir und lasse euch dann die Tage wissen, wie es mir insgesamt gefallen hat. Für mich ist es das erste Werk von Barnes. Aber derzeit bin ich auf jeden Fall schon bereit zu sagen, dass ich durchaus auch ein weiteres von im kaufen würde.

 

5. Paula McLain – Madame Hemingway
Gestern Abend da ist es mir wieder eingefallen. Im Fernsehn lief eine Dokumentation über Martha Gellhorn. Gellhorn war Ernest Hemingways dritte Ehefrau und so fiel mir gestern Abend das Werk von Paula McLain wieder ein: Madame Hemingway. Dieses Buch beschäftigt sich mit der ersten Ehe Hemingways. Man wird entführt in das Paris der 1920er Jahre: Glamourös, Verwegen und noch vom 1. Weltkrieg traumatisiert.
In der Bahnhofsbuchhandlung hielt ich das Buch bereits im Dezember 2012 mehrfach in der Hand (Es war im November als Taschenbuch  neu erschienen). Trotzdem hat es meine Weihnachtseinkäufe nicht miterleben dürfen und landete bisher nicht mit bei den Büchern, die ich mit zur Kasse nahm.