Cecelia Ahern – Flawed

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe.
[Qulle Klappentext: Fischer Verlag ]

Cecelia Ahern | Flawed
Fischer Verlag | 480 Seiten | 18,99 €


Dilogie
Mein empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren

Flawed ist die zweite Jugend-Dystopie bei der ich mich Frage, wie gruselig realistisch eine solche Welt scheint. Wer moralisch fehlerhaft ist, wird vors Gericht gezerrt und dafür verurteilt. Ganz egal ob er mit seinem “Vergehen” überhaupt ein Gesetz gebrochen hat oder nicht. Denn welche Gesellschaft braucht fehlerhafte Menschen?

Meine Meinung

Flawed – fehlerhaft; das Adjektiv war mir im englischen so gar kein gängiger Begriff und musste von mir und einer Kollegin auch erstmal nachgeschlagen werden. Der Umgang mit dem Wort wird aber bereits auf den ersten 100 Seiten sehr deutlich und ließ mich mehrfach nach Luft schnappen. Echt hart durchgezogen. Da wird auch direkt auf den ersten Seiten das Fass um das Thema Sterbehilfe aufgemacht und eine Nachbarin von Celestine dafür verurteilt. Nein, ich möchte das Thema gar nicht weiter breit treten, wollte nur beispielhaft darstellen für was für fehlerhafte Vergehen Menschen gebrandmarkt werden.
Ja wir reden hier von Brandzeichen wie bei der Viehzucht. Es gibt fünf verschiedene Orte der Brandzeichen:

Für das Bestehlen der Gesellschaft die rechte Hand.
Für fehlerhafte Entscheidungen die rechte Schläfe.
Für illegales Verhalten gegenüber der Gesellschaft auf der Brust über dem HerzenFür Lügen die Zunge.
Für inakzeptables Verhalten die rechte Fußsohle.

Celestine erhält all diese und noch ein sechstes auf ihr Rückgrat: Fehlerhaft bis ins Mark.

Und dabei sahen alle in Celestine die völlige Perfektion. Natürlich musste es ihr passieren, wo wäre sonst die Geschichte, aber ich war am Anfang so schockiert, wie logisch Celestine alles hinnahm. Sie war zunächst große Anhängerin und Verfechterin der Gilde. Selbst in den Augen des obersten Richters war sie perfekt, bis sie im Bus einem als fehlerhaft gekennzeichneten alten Mann helfen wollte, wo alle anderen nur zugesehen haben.

Ich bin immer noch schockiert bzw. geflasht von der Idee des Systems: Menschen für moralisch falsches Verhalten zu verurteilen. Auch so hart zu verurteilen, dass sie anschließend als Aussätzige Leben müssen.

Die Frage nach der Moral ist nicht neu, erst vorletztes Jahr habe ich es mir live angesehen, als ich mit meinem Freund “Terror” von Ferdinand von Schirach im Schauspielhaus Düsseldorf angesehen habe. Dort ging es auch um Moral und Schuld. Manchmal sollten Urteile Moral mit einfließen lassen.
Ahern schafft eine faszinierende Welt um eine Frage, die immer wichtiger wird.

Aber ist vollkommene Moral alles was zählt?

Kommentare

  1. Hi Chrissi,
    ich habe mich so unfassbar auf das Buch gefreut weil mir die Idee, genau wie dir, total zugesagt hat und ich super hohe Erwartungen hatte. Ich habe es als Hörbuch gehört. Leider ging mir Celestine und diese angedeuteten Liebesprobleme irgendwann so auf die Nerven, dass ich froh war, als es vorbei war. Ich wollte dann noch wissen, wie es weitergeht und habe mit Band 2 angefangen. Da ging es gleich zu Beginn mit den Problemen weiter und ich habe es nicht weitergehört. Hast du schon andere Bücher von der Autorin gelesen?
    Liebe Grüße,
    Elli

    • Chrissi

      Guten Abend Elli,
      Tatsächlich war Flawed mein erstes Buch von Cecilia Ahern. Ich bin auch nicht so der klassische Liebesroman-Leser deswegen habe ich ihre anderen Bücher gar nicht auf der Wunschliste. Teil 2 subbt bei mir noch herum, aber da mir der erste so gut gefallen hat, werde ich ihn mit Sicherheit bald lesen.
      Tatsächlich fand ich ja die Liebesprobleme gar nicht so im nervig, bzw ich empfand es nicht als so schwer im Vordergrund. Da sieht man mal wieder wie unterschiedlich Wahrnehmungen sein können.

      Viele Grüße
      Chrissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *