Marie Lu – Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche

Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe …

Marie Lu | Young Elites
Die Gemeinschaft der Dolche
Loewe Verlag | 416 Seiten | 18,95 €


1. Teil der Trilogie
Mein empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren

Auf das Buch habe ich mich sehr gefreut und war dann doch ein bisschen hin- und hergerissen. Aber man wächst ja an seinen Aufgaben. Mein persönliches Fazit nach diesem Buch: Auch eine schwierige Protagonistin kann mir nicht das ganze Buch kaputt machen.

 Die Welt

Die Gemeinschaft der Dolche spielt in einer stark italienisch angehauchten Fantasy-Welt. Ich war noch nie in Venedig, aber dieses Buch packte mich direkt bei meinem Fernweh. Vor Jahren sind viele Menschen am sogenannten Blutfieber erkrankt und gestorben oder gekennzeichnet worden. Einige der erkrankten Kinder, Malfettos genannt, haben außergewöhnliche magische Fähigkeiten erhalten und werden deswegen vom König und Inquisator des Landes gejagt.

 Die Charaktere

Wie man bereits meinen ersten einführenden Sätzen entnehmen kann, konnte ich gerade mit der Protagonistin Adelina nicht so warm werden. Ganz gleich wie schön ich auch den Namen finde.

Ich habe tatsächlich keine Lieblingsfigur gewinnen können. Dante fand ich sehr interessant, über ihn hätte ich gerne mehr erfahren, aber da gab es zwischen den Figuren wohl einfach zu wenig Berührungspunkte um weiter ins Detail gehen zu können.
Raphael hatte etwas sehr märchenhaftes und war für mich die charakterstärkste Figur des Buches, auch die selbstloseste.

Was ich noch bemerkenswert fand ist die Tatsache, dass Inquisator Santoro selbst Malfetto ist. Das hat für mich erstmal so gar  nicht ins Bild gepasst. Mit der Tatsache habe ich mich dann aber doch noch anfreunden können.

 Immer diese Protagonistinnen

Das eigentliche Problem war diesmal die Heldin. Wenn ich Raphael als charakterstark bezeichne, dann trifft auf Adelina eigentlich nur das totale Gegenteil zu: Sie ist schwach. Erst wollte ich sie noch mit Naivität abstempeln, aber ich glaube unreif trifft es besser. Wie alt ist sie? 17? Und ihre Gabe wird plötzlich und spät freigesetzt. Ihr Vater hat sie kleingehalten und in ihr Wut und Einsamkeit wachsen lassen. Ich kann gar nicht richtig einschätzen wie gebildet sie ist, aber im Prinzip ist ihre Naivität und Verzweiflung das Ergebnis der Umstände.

Ich verzweifle an ihr. Sie trifft einige äußerst dumme Entscheidungen für die es einfach keine Entschuldigung gibt. Man kann sie aber auch nicht einfach als tragischen Charakter ablegen. Sie soll eine böse Seite haben? Ja? Wo? Gehts vielleicht ein bisschen mehr? Dieses Ich-bin-nichts-halbes-und-nichts-ganzes macht das gesamte Setting kaputt! Leider ist sie mir einfach nicht böse, nicht wütend genug. Sie macht einen Schritt nach vorne und ist dann doch zu feige es durchzuziehen.

 Nicht zu vergessen… die Liebe!
Natürlich geht ein solches Jugendbuch nicht ohne Liebesgeschichte. Ich kann zwar sagen: Sie war da, wenn auch ungemein plötzlich (es war ja doch zu erwarten) und dann war es doch direkt auch sehr körperlich. Am besten sprechen wir nur von einer Affäre, anstatt von Liebe. Das passt besser. Ich muss auch sagen, dass ich den Ausgang des Buches hinsichtlich diesen Aspektes sehr erfrischend fand.

 Fazit
Die Fortsetzung von Young Elites ist laut meinem Leseexemplar für Herbst 2017 angekündigt und darauf freue ich mich sehr. Vielleicht wird Adelina doch noch erwachsener und reifer werden. Die Story könnte auf jeden Fall gut weitergehen. Der Epilog war sehr vielversprechend!

Vielen Dank an den Loewe Verlag für das Leseexemplar!

 Weitere Meinungen:

Ink of Books

Lena liest

His and Her books

Kathrineverdee

Buchsichten

Tintenhain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *