Wenn das Leben alles über den Haufen schmeißt

Wie sehr habe ich mir ein ganz ruhiges Jahr gewünscht? Nach Prüfungen und zwei Umzügen im letzten Jahr, war mein einziger Wunsch für 2017 dass dieses Jahr mal einfach so gar nichts Spektakuläres passiert. Für Pfingsten hatten wir schon zwei ruhige Tage am Meer gebucht. Einfach die Welt aussperren und vor sich hin lesen.

Ich wollte mehr Zeit und Ruhe für den Blog, hatte bis Ende März schon alles durchgeplant und dann kam der Bowlingkugel und haute alle Püppchen um.

Knapp 6 Monate hab ich in Münster gewohnt. Bin jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und habe meine neu gewonnenen Freiheit in der eigenen Wohnung sehr genossen. Ja, da war ein wenig Heimweh, aber eigentlich hab ich mich nur am Wochenende, wenn ich wieder von Freund oder Familie weggefahren bin allein gefühlt. Unter der Woche war ich sehr glücklich darüber abends meine Ruhe zu haben.

Am Mittwoch bin ich wieder bei meinen Eltern eingezogen. Mein Arbeitsvertrag im September wird nicht verlängert, stattdessen hatte man mir einen Job in Dortmund angeboten. Also was tut man? Bis September warten und dann ohne Job dastehen? Ich habe mich für Dortmund entschieden. Ab dem 1. März arbeite ich also in der Kinderbuchabteilung in Dortmund. Meine Kollegen in Münster habe ich mit einem ganz großen weinenden Auge verlassen und ich glaube mein Herz wird auch noch ein paar Tage länger weinen, weil ich dort so unglaublich gerne gearbeitet habe.

Es warten neue Aufgaben und Herausforderungen. Ich bin super gespannt und aufgeregt. Seit der Nachricht im Januar habe ich echt nicht so gut schlafen können, konnte mich nicht wirklich aufs Leben konzentrieren. Ich bin einfach viel zu sehr ein Herz- und Kopfmensch, als dass das alles einfach so an mir vorbeiziehen könnte.

Jetzt sitze ich also auf halb gepackten Koffern. Das kleine grobe was ich fürs Alltägliche brauche, habe ich jetzt hier in Dortmund bei meinen Eltern. Der Großteil meiner Bücher steht in Münster und wartet auf den dritten Umzug innerhalb eines Jahres. Man gebe mir doch bitte viel Kraft und Nerven.

Ich habe mir so viel Ruhe gewünscht, stattdessen stürzt hier alles wieder in ein großes Chaos und ich muss neue Routine finden. Meine Blogplanung ist über den Haufen geworfen worden, ich muss mal schauen wie das jetzt die Tage so klappt. Es tut mir sehr leid, dass es die letzten vier Wochen so ruhig war, aber es gab einfach eine Menge Gedanken die erstmal geordnet werden mussten.

Bis hoffentlich bald wieder

Chrissi

Sara Oliver – Gefangen zwischen den Welten

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert – mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern …

 

Sara Oliver | Gefangen zwischen den Welten
Ravensburger Verlag | 415 Seiten | 16,99 €


1. Teil der Welten-Trilogie
Mein empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren
 

 

 Inhaltlich gesehen

Ves Vater ist Wissenschaftler. Er arbeitet seit Jahren an einem Projekt, verlor deswegen seinen Job und ihre Eltern trennten sich. In Ves Welt schafft er den großen Durchbruch nicht. Als sie im Sommer ein paar Wochen ihren Vater besuchen soll, ist dieser verschwunden. Über einen mysteriösen Aufzug im Keller gelangt sie in eine Parallelwelt zu Nicky, ihrer Doppelgängerin. In Nickys Welt ist ihr Vater super berühmt und mit seiner Arbeit total erfolgreich. Doch auch er ist verschwunden. Gemeinsam müssen sie einen Weg finden ihre Väter zu finden.Weiterlesen

Holly-Jane Rahlens – Blätterrauschen

Als es eines stürmischen Herbstnachmittags an die Hintertür zum Leseclub der Buchhandlung Blätterrauschen klopft, ahnen Oliver, Iris und Rosa nicht, dass sie bereits mitten in einem großen Abenteuer stecken. Denn der Junge vor der Tür kommt aus der Zukunft. Und es dauert eine Weile, bis er versteht, dass er sich nicht in einem virtuellen Spiel befindet, sondern gegen seinen Willen in die Vergangenheit gereist ist – ins 21. Jahrhundert!
Oliver, Rosa und Iris geraten gemeinsam mit Colin in eine gefährliche Zeitschleife. Und müssen feststellen, dass sie alle Figuren eines Komplotts sind, in dem es um nicht weniger geht als um ihr Leben – und um unser aller Zukunft!

Holly-Jane Rahlens | Blätterrauschen
rowohlt | 320 Seiten | 14,99 € |

1. Teil der Trilogie

Wer von uns wäre als Kind nicht gerne Mitglied eines Leseclubs gewesen? Gar von einer Buchhandlung die sich Blätterrauschen nennt? Holly-Jane Rahlens schafft gleich zu Beginn des Buches eine Atmosphäre in der man sich als Leser einfach nur wohlfühlen kann. An einem stürmischen Herbstnachmittag sitzen die Kinder im urigen Hinterzimmer der Buchhandlung, blättern durch Leseexemplare und lassen ihre Fantasie durch die stürmischen Weiden draußen anregen. Blätterrauschen ist eine magische Zeitreise-Geschichte für Jung und Alt, die einen Seite für Seite durch einen stürmischen Herbsttag begleiten kann.

Weiterlesen

Melanie Raabe – Die Falle

Melanie Raabe ♣ Die Falle
btb ♣ 320 Seiten ♣  11,99 € ♣ 5/5 Punkte
Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?

Die bekannte Romanautorin Linda Conrads, 38, ist ihren Fans und der Presse ein Rätsel. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die Schwelle ihrer Villa am Starnberger See gesetzt. Trotz ihrer Probleme ist Linda höchst erfolgreich. Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden – sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?

Seit nun mehr als elf Jahren hat die Schriftstellerin Linda ihr Haus nicht mehr verlassen. Ihr eigenes Gefängnis redet sie sich selbst immer aufs Neue schön. Viele interpretieren ihren Rückzug als Schuldeingeständnis. Der Mord an ihrer Schwester ist längst in Vergessenheit geraten, als sie den Mörder eines Morgens im Fernsehen wiedersieht.
Mit einem Buch im Buch schafft es Melanie Raabe die Ebenen verschwimmen zu lassen, so dass auch der Leser am Ende nicht mehr genau weiß wem er Glauben schenken soll.
Das Buch im Buch
Die Falle ist ein Buch das sich auf zwei Ebenen abspielt, welche im unmittelbaren Zusammenhang zueinander stehen. Hauptszenerie des Buches ist natürlich die Geschichte um die Schriftstellerin Linda Conrads, die sich nach dem Mord an ihrer Schwester immer weiter zurückgezogen hat. Soweit dass sie nicht einmal mehr ihr Haus verlässt. Ihre Assistentin kümmert sich um ihre Einkäufe und führt auch ihren Hund aus. Diese Schiene des Buches funktioniert auch völlig frei, ohne die zweite.
Nachdem Linda den Mörder ihrer Schwester im Fernsehen gesehen hat, plant die eigentliche Romanautorin einen Krimi, und lädt besagten Journalisten zu einem Interview zu sich ein. Dort will sie ihn ganz konkret stellen und natürlich auch des Mordes an ihrer Schwester überführen.

Die zweite Ebene des Buches ist dieser Krimi, den Linda Conrads verfasst hat. Hier versucht Linda ihre Erinnerungen an den Mord an ihrer Schwester zu verarbeiten und verfasst diesen als Kriminalroman. Diesen bekommt der Leser ebenfalls in Auszügen zu lesen. So erfahren wir auch einiges um die Ereignisse von vor elf Jahren. Dabei verwischen aber natürlich Realität und Fiktion.

 Meine Meinung
Melanie Raabes Schreibstil hat ein bisschen was poetisches. Das Buch hat kunstvoll ausgeschmückte Szenen, in denen man sich verlieren kann, so wie die Protagonistin sich in ihrem Haus, ihrer eigenen Welt gewissermaßen verliert. An manchen Stellen besitzt das Buch, durch Nutzung des Staccato-Stils, auch den Ausdruck einer gewissen Nüchternheit, mit der sich Linda Conrads durch ihren Alltag quält.

Und obwohl man zu Beginn des Buches von unserer Protagonistin schon eine Lösung serviert bekommt, schafft es Frau Raabe, dass man sich immer wieder fragt: War das wirklich so? Plötzlich zweifelt man an sich. Wie gut hat man aufgepasst? Habe ich wirklich nichts überlesen? Vielleicht lügt sie ja doch? Das macht es unheimlich spannend die Geschichte wirklich bis zum Ende zu verfolgen.

Fazit
Mit sehr großer Vorfreude habe ich das Buch begonnen. Genauso gerne habe ich es gelesen. Mit ganz persönlicher Note und einem außergewöhnlichen Schreibstil wird das Buch noch lange in Erinnerung bleiben. Große Leseempfehlung!

Elisabeth Herrmann – Der Schneegänger

Elisabeth Herrmann | Der Schneegänger
Goldmann |  448 Seiten| 19,99 € | 4/5 Punkte
Der zweite Fall für Sanela Beara. Ein kleiner Junge wird entführt – und alle Ermittlungen laufen ins Leere. Vier Jahre später wird ein Skelett im Wald gefunden. Polizeimeisterin Sanela Beara muss dem Vater die schlimme Nachricht überbringen. Doch die Begegnung mit dem gut aussehenden Darko, der in den Wäldern Brandenburgs als Wolfsforscher arbeitet, löst Zweifel in ihr aus: War es wirklich eine Entführung? Oder wurde der Junge aus einfachen Verhältnissen etwa verwechselt? Doch alle Beteiligten schweigen eisern. Für Sanela gibt es nur eine Chance, Licht ins Dunkel zu bringen, Sie schleust sich undercover in die Villa der schwerreichen Familie Reinartz ein, bei der die Mutter es ermordeten Jungen damals gearbeitet hat – und wird hineingezogen in einen Strudel aus Hass, Gier und Verachtung. der sie selbst zu vernichten droht.

Vor vier Jahren verschwand der kleine Darijo Tudor. Er wurde entführt. Eine Verwechslung? Die Eltern schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe und stecken auch vier Jahre später, als die Leiche endlich gefunden wird, noch in tiefer Trauer.
Doch der Leichenfund deutet auf grobe körperliche Gewalt an dem kleinen Jungen hin, lange vor seinem Tod. Und niemand will etwas gesehen haben…

 Charaktere
In Der Schneegänger lässt die Autorin ihre ehemalige Streifenpolizistin Sanela Beara heranwachsen. Sie studiert jetzt an der Polizeihochschule, möchte zur Kripo. Wegen ihres Migrationshintergrunds zieht Hauptkommissar Gehring  sie als Übersetzerin zu seinem Fall hinzu, eine Rolle in der sie sich Fehl am Platz fühlt. Doch Sanela setzt mal wieder ihren eigenen Kopf durch und über setzt sich über Gehrings Anweisungen hinweg. Als die Ermittlungen erneut ins Leere zu laufen scheinen, nimmt sie die Zügel selbst in die Hand und schleust sich mit Hilfe eigener Kontakte undercover in das große Herrenhaus ein.
Als der kleine Darijo verschwand, arbeitete seine Mutter als Hausmädchen für die Familie Reinartz. Vier Jahre später verbringen die Söhne des Hauses ihre Zeit im Internat und an ausländischen Universitäten. Das ehemalige Dienstmädchen ist nun die Herrin im Haus. Die Familienverhältnisse sind nicht einfach zu klären und geraten ins Wanken, je tiefer Sanela in die Privatsphäre des Hauses eindringt.

 Meine Meinung
Elisabeth Herrmann stellt am Beispiel eines toten Kindes mal wieder sehr offen dar, wie grausam Menschen sein können. In einem Herrenhaus wird ein kleines Kind, gerade mal neun Jahre alt, regelmäßig misshandelt. Und alle schauen weg. Keiner will es gewesen sein. Die Eltern schieben sich die Schuld gegenseitig zu. Und der Leser vermag gar nicht richtig beurteilen zu können, wer da lügt und wer  wen beschützen will.
Hass und Neid graben sich immer tiefer in das Bewusstsein der Charaktere. Bis zum Schluss weiß man wirklich nicht, was man glauben soll. Gerade die sehr strickte Verfolgung einer Spur: X soll es gewesen sein, bremst bis zur Mitte des Buches den Rest der Geschichte ein wenig aus. Und natürlich ist es Sanela Beara zu verdanken, dass die wahre Geschichte um den Tod des kleinen Jungen ans Licht kommt, die sonst unter den Teppich gekehrt worden wäre.
Rückblickend betrachtet gingen mir die letzten 150 Seiten aber zu schnell. Die Lösung aller Rätsel war irgendwie sehr plump. Bei dem was ich von Frau Herrmann sonst so kenne, hätte ich mir am Ende eine andere Geschichte gewünscht.

Fazit
Die Spannungskurve war stetig steigend und mündete in einem sehr dramatischen Abgang. Wir hatten wieder sehr tolle Charaktere, aber am Ende konnte mich die Aufklärung nicht gänzlich mitreißen. Menschen sind sehr grausame Wesen.