Mein erstes Halbjahr 2017 – Jugendromane

Mein Halbjahres-Rückblick Teil 2 befasst sich wie bereits angekündigt mit genau den fünf Jugendromane, die für mich besonders waren. Ich hoffe hiermit, die Bücher, dem ein oder anderen ans Herz legen zu können. Das Lesen lohnt sich in allen Fällen sehr!

 

 The sun is also a star von Nicola Yoon

Ihr aktueller im Kino laufender Titel „Du neben mir“ hat mich bereits verzaubert. Und auch ihr neues Buch fasziniert mit zwei ganz tollen, aber unterschiedlichen Charakteren. Die Stadt die niemals schläft präsentiert sich von ihrer multikulturellen Seite und erzählt die traurige Geschichte eines jungen Mädchens, das abgeschoben werden soll. Ein einziger Tag, der von Stunden der Hoffnung und Verzweiflung geprägt ist.

In einem fremden Wald von Doris Dörrie

Diese Novelle lässt einen nicht mehr los. Erzählt wird die Geschichte des kleinen Mädchens Pula, das von ihrer Mutter losgeschickt wurde, damit sie ein besseres Leben führen kann, ohne Angst vor den Monstern, die ihre Heimat zerstört haben. Ganz alleine ist Pula auf dem Schlauchboot und alleine läuft sie weiter und weiter. Sie wagt immer nur einen kurzen Blick aufs Handy, einen kurzen Blick zum Foto ihrer Familie, bevor der Akku des Gerätes endgültig aufgibt. Aber Pula gibt nicht auf. Doch dann erreicht sie diese Hütte im Wald.
In einem fremden Wald ist traurig und emotional geladen. Man möchte helfen und ist beim Lesen doch so gelähmt.

 

Cavaliersreise von Mackenzie Lee

Dies ist tatsächlich erst mein zweites Königskind und ich hatte so viel Spaß beim Lesen. Das Buch entführt in eine spannende Story ins 18. Jahrhundert und wir beobachten die abenteuerliche Reise des jungen adeligen Monty zu sich selbst. Es gibt ganz viel zu Lachen und ist dennoch so ernst. Mir hat es sehr gut gefallen, wie das Thema Homosexualität in einem historischen Roman verpackt wurde. Die Liebesgeschichte ist nicht so ausgeprägt, deswegen würde ich es eigentlich auch mehr als einen Abenteuerroman bezeichnen.

Eden Summer von Liz Flanagan

Eden Summer liest sich schnell und leicht weg, trotzdem hatte es den einen oder anderen Moment bei dem ich innehalten, gar eine Träne verdrücken musste. Wie schrecklich kann der Tag nur werden, wenn die beste Freundin vermisst wird? Wer offen für etwas kurzweiliges für zwischendurch ist, der kann mit Eden Summer wohl nichts falsch machen.

 

Fangirl von Rainbow Rowell

Ich glaube Fangirl dürfte das Buch für Booknerds werden. Einfach ein Buch für jeden, der für etwas schwärmt. Ich habe früher selbst Fanfiktions geschrieben und habe mich immer und immer wiedererkennen können. Ihr müsst Fangirl einfach lesen!

 

Ganz viele liebe Grüße

Chrissi

 

Wenn das Leben alles über den Haufen schmeißt

Wie sehr habe ich mir ein ganz ruhiges Jahr gewünscht? Nach Prüfungen und zwei Umzügen im letzten Jahr, war mein einziger Wunsch für 2017 dass dieses Jahr mal einfach so gar nichts Spektakuläres passiert. Für Pfingsten hatten wir schon zwei ruhige Tage am Meer gebucht. Einfach die Welt aussperren und vor sich hin lesen.

Ich wollte mehr Zeit und Ruhe für den Blog, hatte bis Ende März schon alles durchgeplant und dann kam der Bowlingkugel und haute alle Püppchen um.

Knapp 6 Monate hab ich in Münster gewohnt. Bin jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und habe meine neu gewonnenen Freiheit in der eigenen Wohnung sehr genossen. Ja, da war ein wenig Heimweh, aber eigentlich hab ich mich nur am Wochenende, wenn ich wieder von Freund oder Familie weggefahren bin allein gefühlt. Unter der Woche war ich sehr glücklich darüber abends meine Ruhe zu haben.

Am Mittwoch bin ich wieder bei meinen Eltern eingezogen. Mein Arbeitsvertrag im September wird nicht verlängert, stattdessen hatte man mir einen Job in Dortmund angeboten. Also was tut man? Bis September warten und dann ohne Job dastehen? Ich habe mich für Dortmund entschieden. Ab dem 1. März arbeite ich also in der Kinderbuchabteilung in Dortmund. Meine Kollegen in Münster habe ich mit einem ganz großen weinenden Auge verlassen und ich glaube mein Herz wird auch noch ein paar Tage länger weinen, weil ich dort so unglaublich gerne gearbeitet habe.

Es warten neue Aufgaben und Herausforderungen. Ich bin super gespannt und aufgeregt. Seit der Nachricht im Januar habe ich echt nicht so gut schlafen können, konnte mich nicht wirklich aufs Leben konzentrieren. Ich bin einfach viel zu sehr ein Herz- und Kopfmensch, als dass das alles einfach so an mir vorbeiziehen könnte.

Jetzt sitze ich also auf halb gepackten Koffern. Das kleine grobe was ich fürs Alltägliche brauche, habe ich jetzt hier in Dortmund bei meinen Eltern. Der Großteil meiner Bücher steht in Münster und wartet auf den dritten Umzug innerhalb eines Jahres. Man gebe mir doch bitte viel Kraft und Nerven.

Ich habe mir so viel Ruhe gewünscht, stattdessen stürzt hier alles wieder in ein großes Chaos und ich muss neue Routine finden. Meine Blogplanung ist über den Haufen geworfen worden, ich muss mal schauen wie das jetzt die Tage so klappt. Es tut mir sehr leid, dass es die letzten vier Wochen so ruhig war, aber es gab einfach eine Menge Gedanken die erstmal geordnet werden mussten.

Bis hoffentlich bald wieder

Chrissi

Sara Oliver – Gefangen zwischen den Welten

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert – mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern …

 

Sara Oliver | Gefangen zwischen den Welten
Ravensburger Verlag | 415 Seiten | 16,99 €


1. Teil der Welten-Trilogie
Mein empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren
 

 

 Inhaltlich gesehen

Ves Vater ist Wissenschaftler. Er arbeitet seit Jahren an einem Projekt, verlor deswegen seinen Job und ihre Eltern trennten sich. In Ves Welt schafft er den großen Durchbruch nicht. Als sie im Sommer ein paar Wochen ihren Vater besuchen soll, ist dieser verschwunden. Über einen mysteriösen Aufzug im Keller gelangt sie in eine Parallelwelt zu Nicky, ihrer Doppelgängerin. In Nickys Welt ist ihr Vater super berühmt und mit seiner Arbeit total erfolgreich. Doch auch er ist verschwunden. Gemeinsam müssen sie einen Weg finden ihre Väter zu finden.Weiterlesen

Holly-Jane Rahlens – Blätterrauschen

Als es eines stürmischen Herbstnachmittags an die Hintertür zum Leseclub der Buchhandlung Blätterrauschen klopft, ahnen Oliver, Iris und Rosa nicht, dass sie bereits mitten in einem großen Abenteuer stecken. Denn der Junge vor der Tür kommt aus der Zukunft. Und es dauert eine Weile, bis er versteht, dass er sich nicht in einem virtuellen Spiel befindet, sondern gegen seinen Willen in die Vergangenheit gereist ist – ins 21. Jahrhundert!
Oliver, Rosa und Iris geraten gemeinsam mit Colin in eine gefährliche Zeitschleife. Und müssen feststellen, dass sie alle Figuren eines Komplotts sind, in dem es um nicht weniger geht als um ihr Leben – und um unser aller Zukunft!

Holly-Jane Rahlens | Blätterrauschen
rowohlt | 320 Seiten | 14,99 € |

1. Teil der Trilogie

Wer von uns wäre als Kind nicht gerne Mitglied eines Leseclubs gewesen? Gar von einer Buchhandlung die sich Blätterrauschen nennt? Holly-Jane Rahlens schafft gleich zu Beginn des Buches eine Atmosphäre in der man sich als Leser einfach nur wohlfühlen kann. An einem stürmischen Herbstnachmittag sitzen die Kinder im urigen Hinterzimmer der Buchhandlung, blättern durch Leseexemplare und lassen ihre Fantasie durch die stürmischen Weiden draußen anregen. Blätterrauschen ist eine magische Zeitreise-Geschichte für Jung und Alt, die einen Seite für Seite durch einen stürmischen Herbsttag begleiten kann.

Weiterlesen

Melanie Raabe – Die Falle

Melanie Raabe ♣ Die Falle
btb ♣ 320 Seiten ♣  11,99 € ♣ 5/5 Punkte
Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?

Die bekannte Romanautorin Linda Conrads, 38, ist ihren Fans und der Presse ein Rätsel. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die Schwelle ihrer Villa am Starnberger See gesetzt. Trotz ihrer Probleme ist Linda höchst erfolgreich. Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden – sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?

Seit nun mehr als elf Jahren hat die Schriftstellerin Linda ihr Haus nicht mehr verlassen. Ihr eigenes Gefängnis redet sie sich selbst immer aufs Neue schön. Viele interpretieren ihren Rückzug als Schuldeingeständnis. Der Mord an ihrer Schwester ist längst in Vergessenheit geraten, als sie den Mörder eines Morgens im Fernsehen wiedersieht.
Mit einem Buch im Buch schafft es Melanie Raabe die Ebenen verschwimmen zu lassen, so dass auch der Leser am Ende nicht mehr genau weiß wem er Glauben schenken soll.
Das Buch im Buch
Die Falle ist ein Buch das sich auf zwei Ebenen abspielt, welche im unmittelbaren Zusammenhang zueinander stehen. Hauptszenerie des Buches ist natürlich die Geschichte um die Schriftstellerin Linda Conrads, die sich nach dem Mord an ihrer Schwester immer weiter zurückgezogen hat. Soweit dass sie nicht einmal mehr ihr Haus verlässt. Ihre Assistentin kümmert sich um ihre Einkäufe und führt auch ihren Hund aus. Diese Schiene des Buches funktioniert auch völlig frei, ohne die zweite.
Nachdem Linda den Mörder ihrer Schwester im Fernsehen gesehen hat, plant die eigentliche Romanautorin einen Krimi, und lädt besagten Journalisten zu einem Interview zu sich ein. Dort will sie ihn ganz konkret stellen und natürlich auch des Mordes an ihrer Schwester überführen.

Die zweite Ebene des Buches ist dieser Krimi, den Linda Conrads verfasst hat. Hier versucht Linda ihre Erinnerungen an den Mord an ihrer Schwester zu verarbeiten und verfasst diesen als Kriminalroman. Diesen bekommt der Leser ebenfalls in Auszügen zu lesen. So erfahren wir auch einiges um die Ereignisse von vor elf Jahren. Dabei verwischen aber natürlich Realität und Fiktion.

 Meine Meinung
Melanie Raabes Schreibstil hat ein bisschen was poetisches. Das Buch hat kunstvoll ausgeschmückte Szenen, in denen man sich verlieren kann, so wie die Protagonistin sich in ihrem Haus, ihrer eigenen Welt gewissermaßen verliert. An manchen Stellen besitzt das Buch, durch Nutzung des Staccato-Stils, auch den Ausdruck einer gewissen Nüchternheit, mit der sich Linda Conrads durch ihren Alltag quält.

Und obwohl man zu Beginn des Buches von unserer Protagonistin schon eine Lösung serviert bekommt, schafft es Frau Raabe, dass man sich immer wieder fragt: War das wirklich so? Plötzlich zweifelt man an sich. Wie gut hat man aufgepasst? Habe ich wirklich nichts überlesen? Vielleicht lügt sie ja doch? Das macht es unheimlich spannend die Geschichte wirklich bis zum Ende zu verfolgen.

Fazit
Mit sehr großer Vorfreude habe ich das Buch begonnen. Genauso gerne habe ich es gelesen. Mit ganz persönlicher Note und einem außergewöhnlichen Schreibstil wird das Buch noch lange in Erinnerung bleiben. Große Leseempfehlung!