Neues Futter für ausgehungerte Leseratten

Frischer Wind in die Bude, das können wir doch alle mal gebrauchen. Mir geht der Lesestoff zwar noch nicht aus, aber ich musste ja doch die meisten meiner Schätze vorerst in Münster lassen. Aktuell weiß ich gar nicht genau wo ich meine Bücher alle „lagern“ soll, aber mir fehlt ein wenig meine natürliche Umgebung. Wenn ich den Schreibtisch allerdings noch weiter zustelle, dann komme ich die Tage gar nicht mehr an meine Tastatur. Das wäre dann auch etwas schlecht, nicht wahr?

Weiterlesen

Tommy Wallach – We all looked up

Was wäre, wenn ein riesiger Asteroid durchs All Richtung Erde trudeln würde und man eventuell nur noch zehn Wochen Zeit hätte, um all seine Wünsche und Hoffnungen in die Tat umzusetzen? Peter, Eliza, Anita und Andy müssen sich kurz vor dem Schulabschluss genau dieser Frage stellen. Ihnen bleiben zehn Wochen, um all ihre Hoffnungen und ihre Herzen in die Waagschale zu werfen, denn vielleicht, vielleicht, ist es die einzige Zukunft, die sie haben. In diesem existentiellen Carpe-Diem-Szenario stellt sich für den Sunnyboy Peter ebenso wie für die ehrgeizige Anita die Frage, was für sie wirklich zählt, und auch der sorglose Andy und die fatalistische Eliza mit ihrer Nach-mir-die-Sintflut-Haltung müssen zum ersten Mal ernsthaft ihr Leben überdenken.

Tommy Wallach | We all looked up
cbt | 448 Seiten | 12,99 € |

Mein empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren

In ein paar Monaten sollte es in die weite Welt hinaus gehen. Der Schulabschluss rückte in greifbare Nähe, jetzt rast ein Asteroid auf die Erde zu. Alle Hoffnungen und Wünsche rasen an ihnen vorbei. Vier Jugendliche auf dem Weg zu sich selbst. Was möchten sie denn eigentlich vom Leben?

 Charaktere

Peter, Eliza, Anita und Andy. Vier die unterschiedlicher nicht sein könnten, decken damit sehr facettenreich die unterschiedlichsten Schubladen ab.
Peter träumt von seinem Sportstipendium, zählt schon ab wie viele Kinder er und seine Freundin später haben werden.
Anita ist so in die Normen und Regeln ihres ehrgeizigen Vaters eingeengt, dass ihr eigener Wunsch Musik zu machen, zu singen, völlig in den Hintergrund geraten ist.
Eliza wird in der Schule von allen bloß als Schlampe abgestempelt, während sie doch eigentlich nur Angst hat, dass wenn ihr Vater stirbt, sie ganz allein auf der Welt sein wird.
Und der völlig verplante Andy, von allen schon als hoffnungsloser Fall abgestempelt, will einfach bloß sein eigenes Ding drehen. Von der Welt kann man ja auch nicht viel erwarten.

Mit der Aussicht auf den Asteroiden wendet sich das Blatt und die Karten werden wieder gemischt. Was bringen einem die vielen Pläne, die Schule und die Regeln, wenn sie in 10 Wochen sowieso sterben werden? Noch einmal dass machen, was sie schon immer tun wollten, ihre Träume und Ängste überdenken.

 Meine Meinung

Der Ausbruch aus ihren Umfeldern und Schubladen war sehr spannend und beeindruckend zu beobachten. Auch wenn die Charaketere sich wider ihrer Figur verhalten haben, passte es alles in den Rahmen der Umstände und machte es zu einem tollen Entwicklungsroman.
Auch perspektivisch hat der Autor etwas ganz tolles geschaffen. Wir wechseln nicht einfach nur die Perspektive zwischen den einzelnen Figuren. Meist ist es so, dass der Perspektivenwechsel an eine Szene verknüpft ist, an der zwei Figuren beteiligt sind und der Leser anschließend die andere Figur weiter begleitet. Sehr gelungen!

 Fazit
Tommy Wallach hat ein ganz großartiges Debüt hingelegt. Ein ganz junger Autor der mich sofort von sich überzeugen konnte. Was macht das Leben lebenswert? Was möchte ich von meinem Leben. Wallach skizziert die Geschichten von vier Jugendlichen, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen und schon Pläne fürs Leben haben und lässt sie an einer großen Katastrophe reifen.

Holly-Jane Rahlens – Blätterrauschen

Als es eines stürmischen Herbstnachmittags an die Hintertür zum Leseclub der Buchhandlung Blätterrauschen klopft, ahnen Oliver, Iris und Rosa nicht, dass sie bereits mitten in einem großen Abenteuer stecken. Denn der Junge vor der Tür kommt aus der Zukunft. Und es dauert eine Weile, bis er versteht, dass er sich nicht in einem virtuellen Spiel befindet, sondern gegen seinen Willen in die Vergangenheit gereist ist – ins 21. Jahrhundert!
Oliver, Rosa und Iris geraten gemeinsam mit Colin in eine gefährliche Zeitschleife. Und müssen feststellen, dass sie alle Figuren eines Komplotts sind, in dem es um nicht weniger geht als um ihr Leben – und um unser aller Zukunft!

Holly-Jane Rahlens | Blätterrauschen
rowohlt | 320 Seiten | 14,99 € |

1. Teil der Trilogie

Wer von uns wäre als Kind nicht gerne Mitglied eines Leseclubs gewesen? Gar von einer Buchhandlung die sich Blätterrauschen nennt? Holly-Jane Rahlens schafft gleich zu Beginn des Buches eine Atmosphäre in der man sich als Leser einfach nur wohlfühlen kann. An einem stürmischen Herbstnachmittag sitzen die Kinder im urigen Hinterzimmer der Buchhandlung, blättern durch Leseexemplare und lassen ihre Fantasie durch die stürmischen Weiden draußen anregen. Blätterrauschen ist eine magische Zeitreise-Geschichte für Jung und Alt, die einen Seite für Seite durch einen stürmischen Herbsttag begleiten kann.

Weiterlesen

Jenny Han – To all the boys I’ve loved before

20161122_153111

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät.

Jenny Han| To all the boys i’ve loved before
cbj Audio | 6 CDs, Laufzeit: 7h 23 |  19,99€ |

1. Teil der Trilogie

Über Jenny Han hatte ich schon viele positive Sachen gehört. Und auch wenn Liebesgeschichten sonst nicht so mein Steckenpferd sind, wurde ich von diesem Roman verzaubert. Ein wunderschöner Roman über das Verlieben und die erste große Liebe

Weiterlesen

Colleen Hoover – Maybe Someday

Sydney, 22, hat gerade ihren Freund verlassen, der sie mit ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin betrogen hat – und das schon seit Jahren. Nun steht sie plötzlich und sprichwörtlich völlig im Regen mit ihren zwei Koffern und wird von Ridge, ihrem Gitarre spielenden Nachbarn, den sie seit einiger Zeit abends auf dem Balkon belauscht, übergangsweise aufgenommen. Das Letzte, was Sydney will, ist, sich in Ridge zu verlieben – denn Ridge hat eine Freundin. Doch als sie das erfährt, ist es schon zu spät…

Colleen Hoover ♣ Maybe Someday
dtv ♣ 400 Seiten ♣  9,99 € ♣ 5/5 Punkte

Die Geschichte
Nachdem Sydney an ihrem Geburtstag aus ihrer eigenen Wohnung flüchten musste, nimmt Musiker Ridge von gegenüber sie auf. Die beiden verbindet sofort eine musikalische Seelenverwandtschaft. Aber mehr als Freundschaft und gemeinsames Arbeiten ist nicht drin. Ridge hat eine Freundin die er unter gar keinen Umständen verlassen kann.
 Meine Eindrücke und Meinung
Nach „Weil ich Layken liebe“ und „Weil ich Will liebe“ habe ich kein weitere Buch von Colleen Hoover angefasst. Dafür haben mir die Bücher zu gut gefallen, um das irgendwie kaputt zu machen. Maybe Someday ist mir dann irgendwie zufällig zwischen die Finger geraten. Und ich habe nicht eine Seite bereut.
Wie auch ihre anderen Bücher, fesselt Maybe Someday von der ersten Seite an. Man ist Mitten in der Geschichte, die Charaktere sind super sympathisch und wachsen einem Seite für Seite ans Herz. Die tragische Rahmenhandlung a la „Wie dürfen uns nicht verlieben und zusammen sein“, wie es sie auch in Weil ich Layken liebe gab, war authentisch und gut umgesetzt. Die ließ einen immer wieder mitfühlen und tragisch aufseufzen. Ich habe das Buch und die Geschichte in all seinen Facetten gemocht.
 Fazit
Wer Colleen Hoover mag, wird Maybe Someday lieben. Für mich war es die schönste Liebesgeschichte in diesem Frühjahr.