Sara Oliver – Gefangen zwischen den Welten

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert – mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern …

 

Sara Oliver | Gefangen zwischen den Welten
Ravensburger Verlag | 415 Seiten | 16,99 €


1. Teil der Welten-Trilogie
Mein empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren
 

 

 Inhaltlich gesehen

Ves Vater ist Wissenschaftler. Er arbeitet seit Jahren an einem Projekt, verlor deswegen seinen Job und ihre Eltern trennten sich. In Ves Welt schafft er den großen Durchbruch nicht. Als sie im Sommer ein paar Wochen ihren Vater besuchen soll, ist dieser verschwunden. Über einen mysteriösen Aufzug im Keller gelangt sie in eine Parallelwelt zu Nicky, ihrer Doppelgängerin. In Nickys Welt ist ihr Vater super berühmt und mit seiner Arbeit total erfolgreich. Doch auch er ist verschwunden. Gemeinsam müssen sie einen Weg finden ihre Väter zu finden.Weiterlesen

Andreas Eschbach – Der Jesus Deal

Wenn Sie mit einer Zeitmaschine in die Zeit von Jesu Kreuzigung reisen könnten – würden Sie versuchen ihn zu retten?
Wer hat das originale Jesus-Video gestohlen? Stephen Foxx war immer überzeugt, dass es Agenten des Vatikans gewesen sein müssen und dass der Überfall ein letzter Versuch war, damit ein unliebsames Dokument aus der Welt zu schaffen.
Es ist schon fast zu spät, als er die Wahrheit erfährt: Tatsächlich steckt eine Gruppierung dahinter, von deren Existenz Stephen zwar weiß, von deren wahrer Macht er aber bis dahin nichts geahnt hat. Die Videokassette spielt eine wesentliche Rolle in einem alten Plan von unglaublichen Dimensionen – einem Plan, der nichts weniger zum Ziel hat als das Ende der Welt, wie wir sie kennen…

Andreas Eschbach | Der Jesus Deal
Lübbe Audio | 442 Minuten 
Keine Empfehlung

Es ist schon einige Jahre her, da hatte ich das Hörbuch zum Jesus-Video mit großer Begeisterung gehört. Auf die Fortsetzung war ich sehr gespannt. Zum Auffrischen der Story habe ich zunächst den ersten Teil ein weiteres Mal gehört. Erschreckend wie viel man doch vergisst. An die Auflösung habe ich mich so gut wie gar nicht erinnern können. Beide Teile werden sehr gut von Sprecher Matthias Koeberlin gelesen. Damit fühlte sich auch das Eintauchen in die zweite Geschichte zunächst sehr einfach an.Weiterlesen

Holly-Jane Rahlens – Blätterrauschen

Als es eines stürmischen Herbstnachmittags an die Hintertür zum Leseclub der Buchhandlung Blätterrauschen klopft, ahnen Oliver, Iris und Rosa nicht, dass sie bereits mitten in einem großen Abenteuer stecken. Denn der Junge vor der Tür kommt aus der Zukunft. Und es dauert eine Weile, bis er versteht, dass er sich nicht in einem virtuellen Spiel befindet, sondern gegen seinen Willen in die Vergangenheit gereist ist – ins 21. Jahrhundert!
Oliver, Rosa und Iris geraten gemeinsam mit Colin in eine gefährliche Zeitschleife. Und müssen feststellen, dass sie alle Figuren eines Komplotts sind, in dem es um nicht weniger geht als um ihr Leben – und um unser aller Zukunft!

Holly-Jane Rahlens | Blätterrauschen
rowohlt | 320 Seiten | 14,99 € |

1. Teil der Trilogie

Wer von uns wäre als Kind nicht gerne Mitglied eines Leseclubs gewesen? Gar von einer Buchhandlung die sich Blätterrauschen nennt? Holly-Jane Rahlens schafft gleich zu Beginn des Buches eine Atmosphäre in der man sich als Leser einfach nur wohlfühlen kann. An einem stürmischen Herbstnachmittag sitzen die Kinder im urigen Hinterzimmer der Buchhandlung, blättern durch Leseexemplare und lassen ihre Fantasie durch die stürmischen Weiden draußen anregen. Blätterrauschen ist eine magische Zeitreise-Geschichte für Jung und Alt, die einen Seite für Seite durch einen stürmischen Herbsttag begleiten kann.

Weiterlesen

Pierce Brown – Red Rising

Pierce Brown ♣ Red Rising
 Heyne  ♣ 560 Seiten ♣  16,99 € ♣ 5/5 Punkte
Wenn du Gerechtigkeit willst, musst du dafür kämpfen! Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden…

Geboren als Roter lebt Darrow in den Tunneln unter der Marsoberfläche. Jeden Tag setzt er unter schwerster Arbeit sein Leben dafür aufs Spiel, den Mars für die Menschen von der Erde bewohnbar zu machen. Denn die Überbevölkerung wurde irgendwann ein Problem und Darrow wurde von den Pionieren auf dem Mars geboren, für ein besseres Leben. Schmerzlich muss Darrow dann aber erkennen, dass all das, was er lernte und er für sein Lebensziel hielt eine große Lüge ist…

 

 

Meine Meinung
In Red Rising taucht man ein. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes taucht man zu Beginn mit Darrow, dem Höhlentaucher, in die dunklen Minen unter der Marsoberfläche ein. Mitten in der Geschichte angekommen fiel es mir gerade auf den ersten Seiten ein wenig schwer mich zurechtzufinden. Das Kennenlernen von Charakteren und ihrem Umfeld findet nur nebenher statt, während die Geschichte von Anfang an hohes Tempo an den Tag legt. Wir lernen Charaktere kennen und müssen uns aber dann schnell daran gewöhnen, dass wir sie bald wieder verlieren können. Wie auf dem Schachbrett spielen sie ihre Rolle und verschwinden dann. Außer Darrow, unserem Protagonisten, fällt es sehr schwer Bindungen zu den Charakteren aufzubauen und so bleibt Darrow die einzige Zentrale Person im Gesamten Buch.

Die Kulisse um Red Rising hat etwas Außergewöhnliches. Eingeteilt in unterschiedliche Kasten, wird Darrow in die Unterste, die der niedrigen Roten, hineingeboren. Er kennt nichts anderes als die Tunnel unter der Marsoberfläche. Sein Ziel ist es, den Mars für die Menschheit vorzubereiten. Wie in allen Dystopien kommt es zu einer Art von Aufstand. Darrow wird gegen seinen Willen darin verwickelt und lernt auf brutale Art die Wahrheit kennen: Der Mars ist längst bewohnbar. Und so stülpt sich über die Welt, die Darrow bisher kannte eine Art Kuppel: Die glanzvolle und luxoriöse Welt der Oberschicht. Und um seine Familie und Freunde zu rächen wird Darrow einer von ihnen, ein Goldener.

Bis zu diesem Zeitpunkt war mir noch gar nicht so ganz klar worum es in dem Buch wirklich geht. Sehr aktionslastig und mit vielen Wendepunkten hat man bei Red Rising das Gefühl bereits Mitten in einem zweiten oder dritten Band der Dystopie zu stecken, dabei geht es gerade erst los. Charaktere kommen und gehen. Darrow bleibt und so kommt fast alles sehr unerwartet. Der Spannungsbogen fällt, nachdem er sehr schnell sehr weit oben ist, bis zur letzten Seite eigentlich nicht ab. Ich hab das Buch zugeklappt und gedacht: Verdammt, wann geht’s jetzt weiter?

Fazit

Im Meer der vielen Dystopien und Trilogien ist Red Rising ein außergewöhnliches Buch, das in allen Punkten positiv hervorsticht. Ohne große Abstriche machen zu müssen kann ich Red Rising bloß jedem Dystopien-Liebhaber empfehlen. Wer durch den Anfang kommt und dem Buch ein paar Seiten Zeit gibt wird nicht enttäuscht werden!

 Reihe
Red Rising ist der erste Teil einer Trilogie. Im englischen Original ist bereits Anfang  diesen Jahres die Fortsetzung „Golden Son“ erschienen. Für die Übersetzung gibt es derzeit noch keinen Erscheinungstermin.

Jeff VanderMeer – Auslöschung

Jeff VanderMeer |  Auslöschung
Verlag Antje Kunstmann |  240 Seiten | 16,95 € | 4/5 Punkte

 

Seit ein mysteriöses „Ereignis“ vor mehr als dreißig Jahren das Gebiet erschütterte, ist Area X von einer unsichtbaren Grenze umgeben. Niemand weiß genau, was geschieht, aber es gibt Gerüchte von einer sich verändernden und die Reste der menschlichen Zivilisation überwundernden Natur, einer Natur, die ebenso makellos und bezaubernd wie verstörend und bedrohlich ist. Zuständig für das Gebiet ist eine geheime Regierungsorganisation, die sich „Southern Reach“ nennt und den Auftrag hat, herauszufinden, was hinter der Grenze geschieht. Aber keine der Expeditionen, die „Southern Reach“ in das Gebiet entsandte, um Erklärungen für das Unerklärbare zu finden, hatte bisher Erfolg. Die meisten Expeditionen endeten in Katastrophen,bei denen letztlich alle Mitglieder ums Leben kamen, und die Zeit, um Antworten zu finden, wird knapp, denn Area X scheint sich auszudehnen.

Vier Frauen machen sich auf die abenteuerliche Reise nach Area X. Sie befinden sich bereits auf der Zwölften Expedition ins Ungewisse. Elf Reisen endeten bereits auf tragische Weise, weil die Teilnehmer sich gegenseitig umbrachten oder als gebrochene Menschen zurückkehrten. Keiner weiß so genau wie Area X entstand und was es damit auf sich hat. Bloß eins ist gewiss: Die Stille ist trügerisch…

 Aufbau & Charaktere
Bei Auslöschung handelt es sich um den Bericht einer Biologin über die zwölfte Expedition nach Area X. Und wenn ich sage Bericht, dann meine ich auch Bericht. Geschildert aus der Ich-Perspektive, werden alle Dinge zu den Charakteren auf einem rudimentären Niveau gehalten. Wir erfahren also nicht wie die Charaktere heißen, wo sie herkommen oder was genau sie dazu bewegt hat an der Expedition teilzunehmen. Alle Charaktere werden auf ihre Funktion in Area X beschränkt: Anthropologin, Landvermesserin, Psychologin und Biologin. Wenn ich mich richtig erinnere, wissen sie die Namen der anderen auch tatsächlich nicht, oder sind zumindest angehalten in ihren Berichten alles persönliche abseits von Area X außen vor zu lassen, so dass eine nachfolgende Expedition die Zusammenhänge nachvollziehen kann.
Einige werden jetzt sagen: Sowas bescheuertes. Ein Charakter braucht Charakter, Herz und Seele. Dazu gehört auch die Vorgeschichte, ein Namen usw. – Da würde ich grundsätzlich Recht geben. An dieser Stelle macht das Ganze aber durchaus Sinn und trägt zur Atmosphäre bei.
Einzig zur Biologin erfährt man ein paar nähere Details. Aus ihrer Sicht ist die Geschichte schließlich geschrieben. Sehr mysteriös erscheint mir vor allem die Psychologin. Sie hat die drei anderen hypnotisiert um sie über die Grenze nach Area X zu bringen und hat die anderen auch irgendwie unter Kontrolle.
 Meine Meinung
Das Ungewisse hat großen Reiz. Damit spielt der Autor in diesem Buch sehr stark. Alle Informationen erfährt man nur Häppchenweise, wenn man überhaupt welche bekommt.
Die Einführung von Charakteren, wie man sie sonst von Büchern kennt entfällt hier gänzlich. Stattdessen erfährt man ein paar Dinge zu den Expeditionen zuvor, was mit den Teilnehmern geschah und was sie herausgefunden haben. Aber das alles füllt eigentlich eine große Leere. Denn obwohl die Entstehung von Area X bereits 30 Jahre und elf Expeditionen zurück liegt, weiß man wirklich wenig.
Gleich am ersten Tag entdecken sie wenig abseits des Basislagers einen „Turm“, so nennt die Biologin ihn. Einen „Tunnel“ sagen die anderen drei. Und ob nun Tunnel oder Turm – Er steht nicht in ihren Karten. Nicht in einer. Dabei ist das Ding, dessen Wendeltreppe in die Erde ragt, an dessen Wänden merkwürdige Pflanzen wachsen und Wörter stehen, nicht zu übersehen. Zu blöd, dass sich die Linguistin im Team bereits vor Aufbruch der Expedition entschieden hat daheim zu bleiben.
Ich konnte sehr gut in die Atmosphäre abtauchen und hab den Bericht ein wenig gelesen, wie man es vielleicht eher bei einem Reisebricht tut. Da spielen die Charaktere auch nicht immer so die große Rolle. An Spannung fehlte es an keiner Stelle. Die vielen Beschreibungen unterstützen wunderbar das Kopfkino. Man tappt im Dunkeln, hinter jeder Ecke kann man etwas vermuten, um was es sich handelt kann man nur erahnen. Top!
 Fazit
Mich sprach bereits der Klapptext sehr an und ich wurde keinesfalls enttäuscht. Auslöschung ist mal etwas völlig anderes als ich es bisher so kannte und war eine sehr lohnenswerte Abwechslung. Die Geschichte ist noch sehr offen, aber die nächsten beiden Teile sind auch schon in Reichweite. Freue mich auf die Fortsetzung!