Natasha Friend – No. 9677

Wer braucht schon einen Vater? Sie sicher nicht, davon ist Hollis fest überzeugt – bis ihr Halbbruder Milo in ihr Leben tritt. Denn er will ihren gemeinsamen Vater finden und braucht Hollis’ Hilfe. Aber warum sollte sie bei so einer Schnapsidee mitmachen? Immerhin kennt sie Milo kaum, mal ganz zu schweigen von dem „Vater“, der sie in einem Reagenzglas gezeugt hat. Einem Mann, dessen Namen sie nicht einmal weiß. Und das ist auch verdammt gut so.

Richtig abgefahren aber wird es, als Milo herausfindet, dass sie nicht die einzigen Kinder von Samenspender No. 9677 sind. Widerwillig lässt sich Hollis auf die Spurensuche ein – und stellt fest: Familie ist das, was man daraus macht.

Natasha Friend | No. 9677
Magellan Verlag | 330 Seiten | 17,00 €


Mein empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahren
 

Wenn ich No. 9677 in der Hand halte und das Buch anlächle, dann fällt mir zunächst immer ein Titel von Richard David Precht ein: „Wer bin ich und wenn ja wieviele?“
Inhaltlich haben die beiden Bücher nur marginal etwas gemeinsam, denn  No. 9677 beschäftigt sich auch sehr mit den Fragen: Wer bin ich? Woher komme ich? Was macht mich aus? Was macht Familie aus?

Und das Buch gibt so wunderbare Antworten!

Weiterlesen

Cecelia Ahern – Flawed

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe.
[Qulle Klappentext: Fischer Verlag ]

Cecelia Ahern | Flawed
Fischer Verlag | 480 Seiten | 18,99 €


Dilogie
Mein empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren

Flawed ist die zweite Jugend-Dystopie bei der ich mich Frage, wie gruselig realistisch eine solche Welt scheint. Wer moralisch fehlerhaft ist, wird vors Gericht gezerrt und dafür verurteilt. Ganz egal ob er mit seinem „Vergehen“ überhaupt ein Gesetz gebrochen hat oder nicht. Denn welche Gesellschaft braucht fehlerhafte Menschen?Weiterlesen

Mein erstes Halbjahr 2017 – Jugendromane

Mein Halbjahres-Rückblick Teil 2 befasst sich wie bereits angekündigt mit genau den fünf Jugendromane, die für mich besonders waren. Ich hoffe hiermit, die Bücher, dem ein oder anderen ans Herz legen zu können. Das Lesen lohnt sich in allen Fällen sehr!

 

 The sun is also a star von Nicola Yoon

Ihr aktueller im Kino laufender Titel „Du neben mir“ hat mich bereits verzaubert. Und auch ihr neues Buch fasziniert mit zwei ganz tollen, aber unterschiedlichen Charakteren. Die Stadt die niemals schläft präsentiert sich von ihrer multikulturellen Seite und erzählt die traurige Geschichte eines jungen Mädchens, das abgeschoben werden soll. Ein einziger Tag, der von Stunden der Hoffnung und Verzweiflung geprägt ist.

In einem fremden Wald von Doris Dörrie

Diese Novelle lässt einen nicht mehr los. Erzählt wird die Geschichte des kleinen Mädchens Pula, das von ihrer Mutter losgeschickt wurde, damit sie ein besseres Leben führen kann, ohne Angst vor den Monstern, die ihre Heimat zerstört haben. Ganz alleine ist Pula auf dem Schlauchboot und alleine läuft sie weiter und weiter. Sie wagt immer nur einen kurzen Blick aufs Handy, einen kurzen Blick zum Foto ihrer Familie, bevor der Akku des Gerätes endgültig aufgibt. Aber Pula gibt nicht auf. Doch dann erreicht sie diese Hütte im Wald.
In einem fremden Wald ist traurig und emotional geladen. Man möchte helfen und ist beim Lesen doch so gelähmt.

 

Cavaliersreise von Mackenzie Lee

Dies ist tatsächlich erst mein zweites Königskind und ich hatte so viel Spaß beim Lesen. Das Buch entführt in eine spannende Story ins 18. Jahrhundert und wir beobachten die abenteuerliche Reise des jungen adeligen Monty zu sich selbst. Es gibt ganz viel zu Lachen und ist dennoch so ernst. Mir hat es sehr gut gefallen, wie das Thema Homosexualität in einem historischen Roman verpackt wurde. Die Liebesgeschichte ist nicht so ausgeprägt, deswegen würde ich es eigentlich auch mehr als einen Abenteuerroman bezeichnen.

Eden Summer von Liz Flanagan

Eden Summer liest sich schnell und leicht weg, trotzdem hatte es den einen oder anderen Moment bei dem ich innehalten, gar eine Träne verdrücken musste. Wie schrecklich kann der Tag nur werden, wenn die beste Freundin vermisst wird? Wer offen für etwas kurzweiliges für zwischendurch ist, der kann mit Eden Summer wohl nichts falsch machen.

 

Fangirl von Rainbow Rowell

Ich glaube Fangirl dürfte das Buch für Booknerds werden. Einfach ein Buch für jeden, der für etwas schwärmt. Ich habe früher selbst Fanfiktions geschrieben und habe mich immer und immer wiedererkennen können. Ihr müsst Fangirl einfach lesen!

 

Ganz viele liebe Grüße

Chrissi

 

Andreas Eschbach – Der Jesus Deal

Wenn Sie mit einer Zeitmaschine in die Zeit von Jesu Kreuzigung reisen könnten – würden Sie versuchen ihn zu retten?
Wer hat das originale Jesus-Video gestohlen? Stephen Foxx war immer überzeugt, dass es Agenten des Vatikans gewesen sein müssen und dass der Überfall ein letzter Versuch war, damit ein unliebsames Dokument aus der Welt zu schaffen.
Es ist schon fast zu spät, als er die Wahrheit erfährt: Tatsächlich steckt eine Gruppierung dahinter, von deren Existenz Stephen zwar weiß, von deren wahrer Macht er aber bis dahin nichts geahnt hat. Die Videokassette spielt eine wesentliche Rolle in einem alten Plan von unglaublichen Dimensionen – einem Plan, der nichts weniger zum Ziel hat als das Ende der Welt, wie wir sie kennen…

Andreas Eschbach | Der Jesus Deal
Lübbe Audio | 442 Minuten 
Keine Empfehlung

Es ist schon einige Jahre her, da hatte ich das Hörbuch zum Jesus-Video mit großer Begeisterung gehört. Auf die Fortsetzung war ich sehr gespannt. Zum Auffrischen der Story habe ich zunächst den ersten Teil ein weiteres Mal gehört. Erschreckend wie viel man doch vergisst. An die Auflösung habe ich mich so gut wie gar nicht erinnern können. Beide Teile werden sehr gut von Sprecher Matthias Koeberlin gelesen. Damit fühlte sich auch das Eintauchen in die zweite Geschichte zunächst sehr einfach an.Weiterlesen

Tommy Wallach – We all looked up

Was wäre, wenn ein riesiger Asteroid durchs All Richtung Erde trudeln würde und man eventuell nur noch zehn Wochen Zeit hätte, um all seine Wünsche und Hoffnungen in die Tat umzusetzen? Peter, Eliza, Anita und Andy müssen sich kurz vor dem Schulabschluss genau dieser Frage stellen. Ihnen bleiben zehn Wochen, um all ihre Hoffnungen und ihre Herzen in die Waagschale zu werfen, denn vielleicht, vielleicht, ist es die einzige Zukunft, die sie haben. In diesem existentiellen Carpe-Diem-Szenario stellt sich für den Sunnyboy Peter ebenso wie für die ehrgeizige Anita die Frage, was für sie wirklich zählt, und auch der sorglose Andy und die fatalistische Eliza mit ihrer Nach-mir-die-Sintflut-Haltung müssen zum ersten Mal ernsthaft ihr Leben überdenken.

Tommy Wallach | We all looked up
cbt | 448 Seiten | 12,99 € |

Mein empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren

In ein paar Monaten sollte es in die weite Welt hinaus gehen. Der Schulabschluss rückte in greifbare Nähe, jetzt rast ein Asteroid auf die Erde zu. Alle Hoffnungen und Wünsche rasen an ihnen vorbei. Vier Jugendliche auf dem Weg zu sich selbst. Was möchten sie denn eigentlich vom Leben?

 Charaktere

Peter, Eliza, Anita und Andy. Vier die unterschiedlicher nicht sein könnten, decken damit sehr facettenreich die unterschiedlichsten Schubladen ab.
Peter träumt von seinem Sportstipendium, zählt schon ab wie viele Kinder er und seine Freundin später haben werden.
Anita ist so in die Normen und Regeln ihres ehrgeizigen Vaters eingeengt, dass ihr eigener Wunsch Musik zu machen, zu singen, völlig in den Hintergrund geraten ist.
Eliza wird in der Schule von allen bloß als Schlampe abgestempelt, während sie doch eigentlich nur Angst hat, dass wenn ihr Vater stirbt, sie ganz allein auf der Welt sein wird.
Und der völlig verplante Andy, von allen schon als hoffnungsloser Fall abgestempelt, will einfach bloß sein eigenes Ding drehen. Von der Welt kann man ja auch nicht viel erwarten.

Mit der Aussicht auf den Asteroiden wendet sich das Blatt und die Karten werden wieder gemischt. Was bringen einem die vielen Pläne, die Schule und die Regeln, wenn sie in 10 Wochen sowieso sterben werden? Noch einmal dass machen, was sie schon immer tun wollten, ihre Träume und Ängste überdenken.

 Meine Meinung

Der Ausbruch aus ihren Umfeldern und Schubladen war sehr spannend und beeindruckend zu beobachten. Auch wenn die Charaketere sich wider ihrer Figur verhalten haben, passte es alles in den Rahmen der Umstände und machte es zu einem tollen Entwicklungsroman.
Auch perspektivisch hat der Autor etwas ganz tolles geschaffen. Wir wechseln nicht einfach nur die Perspektive zwischen den einzelnen Figuren. Meist ist es so, dass der Perspektivenwechsel an eine Szene verknüpft ist, an der zwei Figuren beteiligt sind und der Leser anschließend die andere Figur weiter begleitet. Sehr gelungen!

 Fazit
Tommy Wallach hat ein ganz großartiges Debüt hingelegt. Ein ganz junger Autor der mich sofort von sich überzeugen konnte. Was macht das Leben lebenswert? Was möchte ich von meinem Leben. Wallach skizziert die Geschichten von vier Jugendlichen, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen und schon Pläne fürs Leben haben und lässt sie an einer großen Katastrophe reifen.